Zum dritten Male in Folge bin ich gestern auf dem Markt gewesen, eigentlich, um etwas zu finden zum Verschenken. Ja mitten im Markt ist auch noch ein Stand, der sich versteckt, einer Firma aus dem Vogtland. Nörgler sollen weitergehen, steht da geschrieben.

Nach einigen Runden, und zwei Schokoäpfel am Stiele, hab ich den Eingang zur Kunstauktion nun abermals gefunden. Zwei Dinge, die nun noch im Nachgang zu erledigen sein werden. Die Zeit wird kommen. Auch duftet es so schön.

Kunst kommt von Können, weswegen ich nachfragen musste bei der Verspottung Jesu, einer versetzten Darstellung der bekannten Fingerszene aus Rom. Der Künstler weilt aktuell noch unter den Schlafschafen, ich denke dies wird sich ändern, auch wenn er meint zu wissen, die Presse sei frei. Ohne das Internet bzw. TCP wären wir mit Presse heute keinen Schritt vorrangekommen, und er könnte seine Werke nicht bei einem Dienstleister in Hongkong wie selbstverständlich ausdrucken lassen!

Die Odenwälder Lebkuchen sind lecker, mitten im Markt, der Andere mit dem Wasserrad aus 2019 hat mich die Tage des Marktplatzes verwiesen. Ich war so frei, zu prüfen, ob dies wirklich ein oberschlächtiges Rad sei. Hab es also angehalten, und beobachtet, wie es wieder anläuft. Tat es, nur ging es in eine Pendelbewegung über. Die Wassertaschen waren also zu klein, sowas hat der Da Vinci schon gewusst. Ich fragte nun beim Verkauf nach, warum es nicht richtig täte? Dies hätte der Chef gebaut, er kümmere sich gleich darum, da waren bestimmt wieder Kinder, am Spielen. Ja ein schon großes Kind mit Drang zur Spiele-Theorie.

Ich trollte mich wieder zum Rad und wartete, und wartete und .., der Chef war mit seinem Hosentaschen-Dingsda am Datteln, er war ja Cheffe. Nach einer gehörigen Weile, sprach ich ihn direkt an, er war missgelaunt, ob der Unterbrechung. Bewegte sich nun zum Rad, um da den Pumpendruck für das Wasser zu erhöhen. Das Rad läuft also nur über den Todpunkt mit Impuls- nicht mit reiner Wasser-Schwerkraft. Als er seinen Fehler erkannte, war er so erbost über sich, dass er den Überbringer der Nachricht, nicht nur von seinen fünfundzwanzig Quadratmetern verbannen wollte. Ich war aber auch wie gewohnt direkt, nicht gerade diplomatisch, wie der Bote der Fürst(en).

Da hat die Stadt nun ein neues Viertel, mit Marktplatz, gleich neben bei, da ist aber nur Puppenstube, und >Hinter dem Lämmchen 6<, das Frankfurter Bürgerinformationsbüro, ein Volltreffer!

Nass war es in einem fort, mal weniger mal mehr, in ALZ wieder klarer Vollmond.

Mit Liebe.

#Covfefe

Comments


Comments are closed