Alzenau ist in der langfristig mit Bedacht angelegten Lage, ein gültiges Stadtrecht zu haben, also keines aus den neunzehn fünfziger Jahren, welches von den Alliierten mit den Bereinigungsgesetzen, zu Recht, im Null Verzeichnis abgelegt wurde.

Das Stadtrecht, welches eng mit einem Vertrag verknüpft ist der dem Vatikan im März zwanzig siebzehn die Liquidation einbrachte.

Allerdings sind in diesem Vertrag und diesem Recht nicht mit eingeschlossen, alle politischen Beamten, die versucht haben mit einer Fake Urkunde aus dem Seehandelsrecht das Landrecht im Wasser zu ertränken. Sie sind alle gefangen in der vatikanischen Liquidation, als Seeräuber.

Nun mag der eine oder andere mit Kenntnis der Geschichte mit gutem Recht fragen, was ist dies für eine Mär? Genau, wenn Urkunden und Geschichtsschreibung verändert werden, siehe Konstantinsche Schenkung, und die Fälscher selber an ihre vielen Fälschungen glauben, Bedachtsamkeit die Richtschnur des Handelns ist, muss auf einer Ebene die die Fälscher nicht anfassen können korrekt und zukunftssicher mit diesen beurkundet werden.

Was hat der Fälscher hier vor Ort, Mainz oder Würzburg getan? Er hat zu einem ursprünglichen bekannten Vertrag, den Inhalt in eine folkloristische Legende umgeschrieben, und mit gleichem Pinsel einen neuen Namen gebildet, weil dieser steht in keiner Beurkundung, und schafft Wissen. Man hat also ganz im Stil des Belzebub, die die Wahrheit Wahrnehmenden verwirrt.

Nun kommen wir zu einem heiklen Thema was für den Normalo fast nicht verständlich sein wird, das wie?

Wir kennen aus der Geschichte den Gaius Julius Caesar, welcher für Rom nicht nur Gallien eroberte, er hat auch mit Beratung aus Ägypten den Julianischen Kalender im Römischen Reich ein Jahr vor seinem Tod eingeführt, dieser gilt heute noch in vielen geographischen und religiösen Bereichen.

Caesar hat vor Christus gelebt, und war auch nicht mit diesem identisch, warum sollte er vierundvierzig Jahre später nach seinem Meuchelmord, das Gegenteil von dem tun wollen, was er als Caesar tat, noch macht dies keinen Sinn?

Der Juli ist allerdings nach dem Julius benannt, die elf ein Palindrome..

Einige Jahrhunderte später, in fünfzehn acht zwei (1582), stellte man in der katholischen Kirche per Bulle (Urkunde) fest, dass der Kalender nicht mehr mit dem Gestirnen, trotz Schaltjahr Regel kongruent wäre. Papst Gregor XIII führte damit eine verbesserte Regel dazu ein, unseren heutigen gregorianischen Kalender.

Der Julianische Kalender läuft dem Gregorianischen heute um dreizehn Tage nach.

Allerdings hat man in der Zeit wo beide nebeneinander zu laufen begannen etwas getan was schwer zu fassen ist. Schaut man in der Chronik zu Alzenau, so findet man da den Vermerk vierzehn null eins (1401)  Verleihung der Stadt- und Marktrechte, Wilmundsheim macht aber keinen Gebrauch davon.

In der Schau von heute auf damals, sieht dies so aus, und wird dann später benutzt dafür, um glaubhaft zu begründen, eine neue Urkunde ausstellen zu müssen.

Zum einen heißt dies nur, es existieren aus der Zeit im katholischen Register heute keine urkundlichen Erwähnungen des Fleckens, was die eigentliche originale Urkunde nicht untergehen lässt, und auch deren Inhalt und Tenor nicht löschen.

Zum anderen sind diese Beurkundungen welche wir heute haben, immer nur Abschriften. In der Zeit der langen Kalenderumstellung wurde diese Spanne benutzt, um mal plus mal minus bis zu drehundert Jahre von Julius auf Gregor zu schieben.

Dies führt bei vielen Urkunden die auf genau diese Nutzung, bei Nichtnutzung Verfall des Rechts beinhalten, zu sehr viel, zur Zeit der drei Bullen der Päpste, Macht des Vatikan gegenüber auch der teilweise schriftunkundigen Fürsten.

Warum dies alles?

Man wusste in der Zukunft kommt das Jahr der Entscheidung plus minus zwanzig zwölf, darauf wollte man vorbereitet sein. Der Fixtermin nach gregorianischem Kalender war auf das Jahr zweitausend gesetzt um noch dreizehn Jahre das positive Ergebnis zu justieren.

Was man im sechzehnten Jahrhundert nicht verstehen wollte, war etwas, was in den Schriften steht. Es kommt der Tag da steht ein jeder vor der Erkenntnis, so wie es George Walker Bush der CIA Aufsichtsmörder von JFK aufschrieb: Sie wissen alles.

Es sind Firmen am Jahrzweitausendproblem gescheitert, was man gehofft hatte war, die Computersysteme brechen zusammen, weil mit einer Computertechnik hatten die Bullen-Päpste nicht gerechnet, meine ich, hätten sie aber können, wenn sie nicht so viel Energie in das Latein gesteckt hätten sondern in das indogermanische Kulturgut.

Dh. Wer im Stadtgebiet, in dem bezeichneten grossen gerichtsfreien Gebiet daderum, heute in Gänze noch dem Initiator der Verträge zuzuordnen, wohnt, genießt den Schutz des Willimund, nichts anderes sagt Wilmundsheim. Und es gelten da auch nur Rechtsnormen die in neunzehn dreizehn da galten. Probleme sind auf der [Ku:]haut zwecks Klärung aufzuzeichnen.

Wo wir gerade bei Kalendern sind, der jüdische fängt mit seiner Zählung 3761 Jahre v.Chr. (greg) an. Wer hat so genau gezählt, das da genau 17 gleich Q gleich [Ku:] abzulesen ist?

Die 1401 tut sich zur 6 addieren, und ist mit deutschen stabbuchen der •Schlüssel um der Matrix zu entkommen•, sagt ich doch mit Bedacht langfristig angelegt.

Mit Liebe.

Comments


Comments are closed