Weise mir, Herr, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte.

Leider ist es im Netz Häresie in obiger Gruppe, diesen zu versuchen die Augen zu öffnen. Was hat sich der Johannes, nein es war nicht der Johannes, dieser sollte es nur genauso aufschreiben, dabei gedacht?

Es scheint denen abwegig, dass die Texte der Bibel, so wie wir sie heute kennen durch eine Zensur gehen mussten, härter als jeder Autor eines Sci-Fi Roman der versuchen sollte Interna des Bundesnachrichtendienstes weitergeben zu wollen.

Sie kennen zwar alle möglichen Bibelstellen, in denen der Christus sagen tut, dass er die Schrift-Gelehrten besiegen wolle mit seinem Wort, scheinen aber noch nicht zwei und zwei ist fünf zusammenzählen zu wollen?

Lehrt unsereinen dies etwas? Waren diese nur erschrocken über die Wahrheit? Weil nicht von ungefähr nennt man sich nicht genau so oder?

Eventuell war ich zu schnell mit der Fülle der Fakten und oder die Tastatur hat wieder mit ihrer Auto Korrektur zu wild Unfug getrieben, ich weiss es net.

Also Elohim im Hebräischen gleich Gott ist die erste Zahl 86 der Psalmen hier, und die elf als Zahl ist ein sogenanntes Palindrome, also ein Spiegel in sich sowie weiter bis zur vierten Potenz. In der Natur ist eigentlich alles mehr oder weniger unendlich wiederholt gespiegelt.

Und nebenbei hat der Rainer Zūfall auch noch 86,11 zu 7 addieren können, wobei die 11'te Version der Sternenarithmetik aus Hexagramm und Sechseck der bekannte welcher sei.

Und wenn wir nun schon mal dabei sind, ist zum Bleistift dieser Elohim bzw. אלהים das was ich schon einmal als mathematischen Prüfer beschrieb. Was ich immer wieder in diesem Kontext eigenartig finde ist, man geht davon aus, dass die indisch/lateinischen Zahlen in ihrer heutigen uns bekannten Form damals unbekannt gewesen sein sollen, obwohl dieses hinter der Wertigkeit der Buchstaben verborgen ist.

Ist es genau dies was der Christus sagt, wenn er die Schriftgelehrten angriff? Sollten diese also in seiner Zeit darauf getrimmt gewesen sein, nur Schriften 'am Leben zu lassen', welche in hebräisch verfasst auf der zugehörigen Gematrie 'rein' waren, und gleiches auf griechisch ohne das F und Q?

Übersetzt in eine Sprache, schon existent zu einer Zeit, wo die Zahlen noch offen benutzt werden durften, die denen nur gänzlich unbekannt, wir heute zu Zeiten des Omega wieder wie selbstverständlich benutzend, ergibt einen Inhalt, den diese damals nie hätten vervielfältigt in ihren Schreibstuben?

Weil in der Schule lernen wir ja heute noch, wir seien die Nachkommen derer da, was wenn wir in Wirklichkeit die Ahnen derer sind?

Mit Liebe.

 

Comments


Comments are closed