auf Telegramm, was ich meine mit manifestieren? Ich weiss wirklich nicht mehr was es war und in welchem Zusammenhang, und jeder durch Freud verbildete Leser wird bei dem was ich nun schreibe mit den Augen rollen, aber Gott würfelt niemals.

Also, weil mein Rennrad zu schnell für die menschlich möglichen Grünen Wellen im stadtnahen Bereich ist, sollte es ein Wald- und Wiesenrad werden. Aufgrund der damit verbundenen starken Profilierung, war die Hoffnung, rollt es nicht so gut und schnell auf Asphalt. Dies hat sich bewahrheitet.

Dazwischen kam die harte Corona Anfangszeit, alle wollten, dass ich mich wieder schneller als Mensch bewege, als immer nur zu Fuß, oder mit Klapprad. Also wurde gezeigt und vorgeführt, man kam übern Teich um mich auf Marken und Farben zu fixieren. Ein Informationskrieg sondersgleichen, wie ich ihn schon einmal zwecks Anzug plus Binder hinter mir hatte. Irgendwann stand es fest, was und wie und wo. Wie üblich brauchte ich trotz der Entscheidung nocheinmal eine Nacht.

Den nächsten Tag war das Objekt meiner Begierde verkauft, man war ich wieder sauer! Aber eine Sintflut wurde es nicht gleich. Der Versender hinter dem Verkäufer konnte und wollte liefern, sogar mit etwas dazu, etwas preiswerter. Allerdings per Post-Großspedition und ohne Angabe wann. Dies wirkte ungemein nervig auf mein sonstiges Tun. Also bekam ich am darauffolgenden Montag vom Intel die Nachricht, Save The Post Office For Friday. Ohne wirklichen Kontext stand ich im Finstern.

Zwei Tage später mit vielen Zeichen reicher, war es mir klar. Einen Tag später bimmelte die Bea auf dem Rücken, ich war gerade dabei einen Berg zu erklimmen, eine freundliche Damenstimme von der Großspedition fragte an, ob ich Freitag zwischen soundso und der Zeit da wäre, das Bestellte entgegenzunehmen. Ich meinte erfreut, ja der Große aus U.S. hätte mir dies schon angekündigt, sie meinte nur, na wenn das so ist, und bedankte sich für meine Bereitschaft. Selber bestimmt denkend, so ein Spinner.

Geliefert wurde natürlich weit über der avisierten Zeit, aber nun konnte dieses Abenteuer endlich durchstarten. Und immer wenn ich das neue Radl irgendwo abstellte, hatte ich mein billigst Schloß dabei, um Gelegenheistsbesitzstandsveränderer abzuschrecken, meinte ich. Dies fanden meine ständigen Begleiter gar nicht lustig, es begann wieder ein Informationsbombardement.

Jede Menge Radler stellten demonstrativ ihren Esel neben meinen, ich dachte schon die Farbe sei falsch, oder der Federn seien zu wenige verbaut. Nein, ich sollte mir ein richtiges Schloss zulegen, und nachts den Esel auf den Balkon reinholen. Mehr Hinweise, wer sich da trotz Verbot um mich kümmerte brauchte es nicht. Nur waren die Schlösser alle so sündhaft teuer.

Ein Sportladen in der nächsten großen Stadt macht zu, und warb im Umland mit Prozenten. Also hab ich mich dort verführen lassen zu einem richtigen Schloss plus Seil dazu minus vierzig Prozent, immer noch viel viel mehr als ich bisher je für ein Schloß aufwendete. Im Einkaufskorb fanden sich noch etliche andere Dinge, alle mit dem grossen minus P. Nur an der Kasse kam etwas anderes heraus, als ich Pi mal Preis minus verschiedene P's errechnet hatte. Ich zog die Bremse und verabscheute mich.

Einige Tage später flatterte ein Brief vom Versender ein, mit dem Hinweis, wie wichtig es doch wäre das Rad mit einem richtigen Schloss zu sichern, am besten mit dem beworbenen, welches sogar per weicher Ware funktionieren täte. Warum meinte die G & Horch wohl, sie könnten mich nur per Bea schützen, die versteht kein Äbb?!

Nun hab ich mich nocheinmal zum Prozente-Werber aufgemacht, das gute Schloss und Seil in den Korb, plus einige kleinere überschaubare Sachen, gelegt, und an der Kasse mir zu jedem Piep den P Wert ansagen lassen, was war dies, ich sollte weniger zahlen als Schloß & Seil minus die Prozente zählten? Ich machte den Deal.

Und trotz Piep und Displayanzeige standen genau zwei Artikel nicht auf der Bon-Liste, so ein Zufall, nur den gibt es nicht!

Mit Liebe.

 

Comments


Comments are closed