, Lenker im Forstfahrzeug SV09, muss sich nun immer noch fragen, warum sein Tag heute drei Stunden länger ist.

Dieser junge Mann, blickte absolut vernünftig ins Licht, mit seiner Stullenbüchse, auch mit Karottenscheiben gefüllt, und dann so ein vorsätzlich geplanter Verrat auf ganzer Front. Wieviel wurde ihm versprochen, damit er den Chef im Wald mimen täte? Er muß auch bedenken, er ist nun für alle Zeiten durch diese erpressbar. Normalerweise lass ich mich nicht täuschen, wenn es gewollt ist, macht es aber auch Spass.

Er hat es zwei Mal versucht, wieder gut zu machen, einmal, indem er nun zu den Gerufenen meinte, dies wär Polemik gewesen, ein zweites Mal, indem er den Gerufenen mit einem Affenzahn im Wald folgte, um was? aufzuhalten. Nur diese hatten ihr Tun selber vorher, in Ihrer Einfalt gefangen, verraten. Was diese in gewaltigem Maße vorhatten, werden sie, denke ich, drei Generationen lang bereuen. Und da zählt auch lang sein, und keinen Piep sagen, dazu!

Haben die Menschen sich schon einmal gefragt, was passiert, wenn die Zeit stehen bleibt? Einzig die Mohrrübenscheibchen und die Stulle ficht dies nicht an, freie Lebewesen sowieso!

Um 1400 CET gibt es eine Mitteilung im WWW, dass MINERVA nun 1100 berichten täte. Um 1155 sind die Gerufenen in ALZ nun unterwegs, zu ihrer erfolglosen Mission.

Und ich gehe nicht d'accord, dass dies initial Aktionen meinerseits sind, diese gehen schon von den Kindern aus, ich häng mich daran, oder reite darauf, ich folge ihren verworrenen Gedanken.

Die Pferde auf der gtoßen Koppel vor dem Wald schnaubten mir noch alles Fortune zu meinem Tun.

Was hätte also geschehen können im großen Wald?

Ein Wanderer vernimmt, auf weiter Felder Flur dahinschreitend, von einem nahen bayrischen Bannwald Geräusche, die hätten sie stattgefunden, da per Satzung bzw. Verordnung nicht statthaft sind. Also geht er den hypotetischen Geräuschen nach. Er kommt im noch besonders durch Naturschutz geschützten Bereich auf einen Kahlschlag und geht weiter Richtung hypotetischer Geräuschquelle. 17 Meter von dieser bleibt er stehen, und sieht einen gelben Harvester, der das hypotetisch intakte Unterholz systematisch erntet. Der Wanderer steht auf einem hypotetisch vorher geerneten Stumpf eines uralten gewesenen Riesen, und schaut dem hypotetischen Treiben, aus seiner respektvollen Entfernung erstaunt zu. Den Harvester scheint dies ehrfürchtig zu beeindrucken, denn er fährt nun seinerseits immer weiter aus der hypotetischen Erntefläche heraus, stellt also seinen hypotetischen Frevel ein, und bleibt mitten auf einer hypotetischen  Forstwegkreuzung stehen. Der Wanderer ist dem sich hypotetisch bewegenden Harvester  immer im gleichen respektvollen Abstand gefolgt, hat sich nun abseits, im bekannten Abstand, auf hypotetisch da liegende Holzrollen gesetzt, um an seinem hypotetischen Knäckebrot zu knabbern, und seinen Entschluss, um 1107 bekannt zu tun. Der Harvester-Lenker steigt nun aus seinem Ungetüm aus, erkannt, ob seiner ehrlichen blauen Augen, spricht er allerdings eine wohl in Babel beheimatete fremde Sprache usw. usf.

Noch ist nicht klar, was die Menschen bevorzugen, eine Sintflut, bei der 300.000 verstreut in gebirgigen Regionen überleben werden, aber aufgrund des fehlenden Wissens wieder in der mühevollen Steinzeit landen, oder? Die Menschen entscheiden, so ist es nun festgelegt.

Und nicht vergessen daran zu denken, am Wochenende, von Samstag auf Sonntag 0300 CET ist Zeitumstellung, da schenkt wer? großzügig eine Stunde Zeit, es gilt wieder MEZ.

Mit Liebe.

Comments


Comments are closed