Wie hier zu sehen ist,

https://www.123groepenkast.nl/Eaton-3-fase-6-groepen-GroepenKast-I-62V3400-HS-64

, und hier im Bewegtbild 

https://youtu.be/W0vLRf-HvuY

, scheint man wie Selbstverständlich in den Niederlanden bei dreiphasigem Strom vom E-Werk, also L1 L2 L3 und N diese vier auch alle mit einem vierpoligen Hauptschalter zu Schalten.

In Germany meint die VDE & DIN 18015.. der N und oder PE dürften auf keinen Fall geschaltet werden, warum?

Haben diese, in den niederen Landen Lebenden, anderen Strom? Wie dies, wo doch ganz Europa am Gridverbund angeschlossen sei, und dieser im Kreis wandern täte?

https://youtu.be/HSfOFAwKIEg

Im deutschsprachigen Raum hab ich gerade mal einen Hersteller gefunden, der extra Schalter baut mit vor- beim Ein- und nachlaufendem N beim Ausschalten der Last.

Sind diese Regeln sinnvoll, oder fünf Minuten nach dem angesetzten Mittagessen der Standardisierungskommision entstanden? Und angeblich soll doch in der EU alles gleich sein, oder ist es nur gleich mit der Brille des MICHEL MUSTERMANN im Blick auf das Unverstandene?

Aber auch die komischen Leut da auf der englischen Insel, schalten in ihren Consumer-Units, meist alles nur einphasig mit dicken Querschnitten angeschlossen, den einen L und das N dazu mit einem roten Schalter ganz rechts ein und auch wieder aus, hinter einer Hauptsicherung von nicht selten achtzig Ampere!

Und deren Units von allen Herstellern sind ohne jedes Plastic, wegen Brandabwehr. Die LS und RCBs sind zwar identisch zu unseren, nicht mehr aus Backelite, sondern dieser graue Kunstoff, nur da mit wesentlich höheren Strömen getan wird, hat man hier wohl gelernt.

Ein Beispiel aus dem französischen Arabien:

https://youtu.be/5HlErFolAmY

Da benutzt man alle drei Phasen und schaltet diese wohl als erstes mit einem allpoligen selektiven FI um danach mit nachgeschalteten FI pro Phase Leitungsschutzschalter zu betreiben, N ist somit auch geschaltet.

Gleiches hier aus NL https://youtu.be/18zI1m18z3Y

mit Liebe

 

 

Comments


Comments are closed