Die Telepolis hat sich hier in zwanzig elf (2011) nach Gregor Gedanken machen müssen was da wäre.

https://www.heise.de/tp/features/Ende-der-Zeit-in-drei-Milliarden-Jahren-3388280.html

Und die erste Frage damals in der Diskussion ist überschrieben mit 

Fragen eines Laien was war also davor und was wird danach sein, mit einer Conclusio die allerdings im Zirkelschluss des Wissens bleibt, derer, die das Wissen schaft en. Für die welche hier eine automatische Übersetzung des letzen Halbsatzes sehen, sei gesagt, im Original Deutsch steht da etwas anderes.

Die 11 ist ein Palindrome bis zur vierten Dimension, also Raum und Zeit.

Genauso wie manche jüdische Gelehrte hingehen, und fragen ob die Titel der ersten Bücher der Torah und damit auch Bibel richtig übersetzt seien, und feststellen, nein dem ist bei keinem der Bücher so!

Aber gehen sie den Schritt weiter?

Warum hat also die Kirche, die sich mit Constantin beginnend den Christ als Staatsreligion einverleibt hat, so eine heiden Angst vor dem Ende der Zeit, dem Omega?

Im wieder ausgegrabenen Pompeii zu Rom gehörend, wie die Provinz Judäa, gibt es wohl keinerlei Anzeichen der Christen im Jahr 79 n.Chr. ? 

Für uns heute rückwirkend in [800 nach Julius] der im Jahre 315/317 datierten Schenkung des Constantin und in den Jahren 1433/1440 nachgewiesenen Fälschung dieser Schenkung, wirft sich die Frage auf, wer war Constantin und warum haben die Katholischen nun Angst vor einer Fälschung, dies ist doch unlogisch, oder?

Ergo muss er eine heute noch anerkannte Autorität der Wissenden wenigen gewesen sein, der dies 'bis zum Ende der Zeit' prägte, welches dann aber um 800 mit einer riesigen Fälschung hinter einem dicken Teppich versteckt wurde.

In der langen Zeit der [erfundenen] Bullen die die Welt unter sich begrub, erfolgten auch die innerkirlich bekannten Schriften zum Betrug der Schenkung an sich. Mit der Reformation wurde dies dann bekannter.

Im Jahre achtzehn sechsundzwanzig (1826) nach Gregor wurde die dauerhaft chemische Photographie, also das Zeichnen mit Licht, entdeckt, die dann in Kreisen der Menschen Anwendung fand und sich immer weiter entwickelte.

Und nun kommt ein Sprung in der Geschichte, mit Etablierung der Computer und Ausreifung der digitalen bildgebenden Graphie im Heute wurde im DARPA Projekt Google die Idee geboren, alle Bibliotheksbestände weltweit zu digitalisieren.

Nach einiger Zeit, und der Arbeit vieler guter Seelen, wurden aus der Anfangszeit der Photographie, ursprünglich wohl in privaten Bibliotheken aufbewahrter Sammlungen, nicht wenige Photos aufgetan, die das versunkene Europa im Bild darstellend festhielten.

So wie heute an der Ahr, nur viel gewaltiger, in Rom sind ganze Paläste zugeschüttet.

Kennen aus der Geschichtsschreibung tun wir dies nicht, warum? Wir wissen nur aus der Geschichte, dass bald nach diesen Bildern einsetzende weltweite Aktivitäten zum Ausgraben von Objekten der so genannten Antike erfolgten, so die Lehrmeinung.

Richtiger wird sein, dass um 800 nach Julius eine Katalyse auf der Erde stattfand, welche alle Kulturen auf allen Kontinenten erfasste. Alles was danach in 200 bis 300 Jahren bis heute im Jahr 1021? nach Julius entstand, ist der Kampf des Teufels in Gestalt des Vatikan, der seine Zeit in die Köpfe der Menschen pflanzte mit dem fleischgewordenen Got, welcher aufgeschrieben hatte 'bis zum Ende der Zeit'.

Der Fund dieses Mechanismus

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mechanismus_von_Antikythera

bringt diese teuflische Zeitrechnung so was von durcheinander, weswegen es erst einmal auch für lange Zeit im Archiv Staub ansetzen musste, meine ich.

Fakt ist, die Zeit in Form der historischen Zeit ist eine Lüge. Diese Lügner erfanden neues, haben diese den Ihren auch das Wissen um die Wahrheit mitgegeben, wenn nicht, haben sie den Pakt des Teufels verletzt, aber auch ihrer Lüge ein Bein gestellt.

Ein Lügner ist nur gut, wenn er sich merken kann, wem er wann welche Lüge aufgetischt hat, über mehrere Generationen dieses merken weitergeben in den Lügnern ist also wichtiger als die Lüge selber!

Manche nun beim Scannen hervorgeholten Schriften schreiben für ein Jahr im Neunzehnten Jahrhundert auch J800 müssten wir heute also K021 schreiben? Das K ist der 11. Buchstabe, und die Summe beider Einser ist zwei, wie wahr?

Das K stand im Y2K Problem des gerahmten möglichen Versagens der Computerprograme beim Übergang von 1999 auf 2000 nach Gregor, für die Tausend die zwei mal D wie 500 darstellt. Das D ist nun aber der vierte Buchstabe. Sie haben es sehr verschlüsselt immer wieder gezeigt, und hatten die Hoffnung, dass die Götter im Jahr nach Gregor 2000 nicht am Leben sind, dumm gelaufen kann ich da nur schreiben.

Und da man nun auch Bücher digitalisierte, oder besser eigentlich vorwiegend, gibt es da viel zu viele Abbildungen, natürlich nicht chemisch photographische im heutigen Sinne, aber eventuell doch mit der camera obscura entstandene Zeichnungen, die aus dem Jahre J700 und davor ihrer Verlegung ein Afrika zeigen, wie wir es nicht in der Geschichte geschildert bekommen.

Was glaubt das Menschlein, warum die Bibliothek der Amalia in Weimar nach der Wende abbrennen musste? Warum wird der Bestand dann aufgefüllt, und unter UNesco Schutz gestellt, und zeigt den Zeitbereich 1750-1850 nach Gregor?

So wie in Europa, zeigen die Bilder von Afrika und Amerika Bauten, die da schon waren, andere die heute nur als Ruinen vorhanden, und wir dürfen heute nurmehr wissen, dass das was da heute noch steht, von den Spaniern, Portugiesen oder ersten Siedlern Nordamerikas erbaut sei?

Wichtig bleibt, die Unikate zu sichern und regelmäßig mit ihrem digitalen nicht dem Internet ausgelieferten Scan zu vergleichen, denk ich.

Acht Stunden die dies alles mit Bildern verdeutlichen wollen:

https://youtu.be/wBWlRfWKEps

mit Liebe

 

 

Comments


Comments are closed