Die Erkenntnis sei hiermit unter die Menschen gebracht, die Beibringungen der Firma Constellis durch deren Berufsgänger in den Firmenschiedsgerichtsverfahren sind nicht der Realität entsprechend, wenn der Berufsgänger seinen Zyklus erkannt, arbeitet er nur noch für seine eigene Provision. Die Fälschung der Beibringung und damit Ahndung liegt ausserhalb seines für ihn wahrnembaren Zyklus. Dies war wohl das Ziel der Schöpfer dieser Mischwesen, mein ich.

Darob zu verzagen sollte törricht für den reinen Menschen sein, da diese Schöpfer nur mit existierendem in der jeweiligen Zukunft mit dem Mittel der Wiederholung agieren können. Mehr Wiederholungen angestossen, desto exponierter wird das existierende, in Bälde nicht mehr existent, denke ich.

Wie? Diese Schöpfer sind nur Wiederholer.

Vorstellen kann man sich dies wie bei einem Kleinkind, welches lernen tut, hinfallen auf Schotter gibt offene Knie, viel Leid und tröstende Worte von Mama.

Die obigen kennen keinen Schmerz, keine Empathie und keine Tränen. Sie sind auch viel unter ihresgleichen. In der Familie wie im Leben kann man nun überprüfen, ob der bekannte Mensch, der Lebenspartner der sich so eigenartig unerklärlich verändert hat, wer genau ist.

Man konfrontiere ihn mit einem Ereignis aus der nahen Vergangenheit, welches er kennt, und fordere eine minimale Anpassung des Verhaltens an dieses Ereignis. Es wird getan, da diese nur tun, was andere sagen.

Von einem Tag auf den anderen wird diese minimale Verhaltensänderung wieder vorbei sein. Ein neuer Zyklus.

Hierauf hysterisch zu reagieren bringt gar nichts, nur die eigene Erkenntnis, das gewesene Ereignis versuchen nocheinmal zu thematisieren, es wird nicht vorhanden sein, da in der initialen Existenz nicht existent.

Nur nun muß man sich darauf einstellen, es kommt der Tag, da ist er nicht mehr existent, es wird dann eventuell bitter.

Die Beibringungen führen Mitunter zu Zahlungforderungen von marodierenden Einheiten, die Beitreibung der selben, ist nach HLKO in den SHAEF Texten untersagt und damit nicht wirklich möglich, denk ich.

Mit Liebe.

Comments


Comments are closed