Ich denke, es sollte möglich sein, neben den üblichen Ungenauigkeiten im Baumbestand, beim nächsten Wechsel der Zeitlinie, auf dem Hausbergkamm von ALZ die Infrastruktur wegzulassen. Damit meine ich das Wanderheim mgl. in der alten Art, die Sendetürme und den Aufbau auf den Köni-Turm.

Das Wanderheim, deshalb, weil man dort in absehbarer Zeit nicht ohne Maske hinein oder davor darf. So wird das einfachere Haus ohne Wirtschaft vollkommen ausreichen, um sein Brot auspacken zu dürfen, denk ich.

Ideal wäre ein Aussehen, so wie zu Zeiten des eifrigen Wanderfreundes, für den dort oben ein Denkmal aufgestellt ist. Den Namen hab ich mir leider bisher nicht gemerkt, es ist ein schlichter Stein mit geschlagener Schrift in eine Kupferplatte.

Ideal wäre, und höchst erfreulich , wenn die Bildeiche, wieder so grün wäre, wie ich sie noch kennengelernt habe, im ersten Jahr hier in ALZ.

Der widernatürliche neue Wildzaun mitten auf dem Wildpfad hat da auch gar nichts zu suchen, denk ich.

Die vielen grellbunt gekennzeichneten Ver- und Gebote für Bergradfahrer müssen auch nicht sein.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Einfältig und dumm?

Mit Liebe.

Comments


Comments are closed