Vorgestern oder doch schon vorvorgestern sah ich da was liegen, ein analoges Zeichen, nach Art Folge dem Plan, mitten auf dem Weg auf Feld und Flur.

Gestern bin ich dann hingeradelt, und hab mich inspirieren lassen. Meinte doch da eine ältere Dame zu mir, dies dürfe man nicht, die Verpackung aufmachen. Ich, seufzend, was man so alles nicht dürfe im Leben. Sie, das stimmt auch wieder, aber da fehlt im Ende immer etwas. Ich, nur wenn man besitzstandsverändern täte.

Sie, was?

Ich, nun die Juristen haben extra eine Sprache dafür erfunden. Es gibt Eigentum und Besitz an einer Sache. Als Dieb erlangt man Besitz aber eben kein Eigentum an der Sache. Der Jurist spricht hier von Besitzstandsveränderung. Sie, sie sind wohl Jurist? Ich, nein [oder doch?]. Sie, ah ja, aber gut informiert also? Ich, ja.

Ich hab dann was anderes brauchbares gefunden da, und fragte mich im Nachgang, war dies nicht die selbe gute Fee, die ich vor einiger Zeit versuchte vor verschlossener Tür, vom falschen Wissen aus den Massenmedien zu überzeugen?

Mit 'dieser' gezwitscherten Rückkopplung tut dies wohl, beim Barte des Propheten, mein ich.

Und andereseits bestätigt es, auch zeitlich nach der Rückkehr nach Rom und seinen drei die Welt versklavenden Bullen, meinte er nun gewonnen zu haben?, er ist und bleibt nur ein Dieb mit seiner besitzstandsverändernden Unternehmung. Der Eigentümer hat immer alles Recht an seiner Sache, dazu braucht es kein ungenießbares Kanzleideutsch, denke ich.

Mit Liebe.

Comments


Comments are closed