After Katrina, Americans no longer believe in George W. Bush the protector. His presidency is ruined.

Bush's America is gone with the wind. It lasted just short of four years, from Sept. 11, 2001, to Aug. 29, 2005. The devastation of New Orleans was the watery equivalent of a dirty bomb, but Hurricane Katrina approached the homeland with advance warnings, scientific anticipation and a personal briefing of the president by the director of the National Hurricane Center, alerting him about a possible breaching of the levees. It was as predictable as though Osama bin Laden had phoned in every detail to the television networks. No future terrorist attack would or could be as completely foreseen as Katrina.

Bush's entire presidency and reelection campaign were organized around one master idea: He stood as the protector and savior of the American people under siege. On this mystique he built his persona as a decisive man of conviction and action. In the 2004 election, a critical mass of voters believed that because of his unabashed patriotism and unembarrassed religiosity he would do more to protect the country. They also believed that his fervor must be strength. The criticism of Bush that he was overzealous, simplistic and single-minded only served to reinforce his image.

The deepest wound is not that he was incapable of defending the country but that he has shown he lacks the will to do so. In Bush's own evangelical language, he revealed his heart.

Overnight, the press disclosed a petulant, vacillating president it had not noticed before. It was as if there were a new man in the White House. Time magazine described a "rigid and top-down" White House where aides are petrified to deliver bad news to a "yelling" president. Newsweek reported that two days after the hurricane, top White House aides, who "cringe" before the "cold and snappish" president, met to decide which of them would be assigned the miserable task of telling Bush he would have to cut short his summer vacation. "The [hurricane's] reality, say several aides who did not wish to be quoted because it might displease the president, did not really sink in until Thursday night."

With each of his three trips (so far) to survey the toxic floodwaters of New Orleans, Bush drifted farther out to sea. On his most recent voyage on Monday, asked about his earlier statement -- "I don't think anybody anticipated the breach of the levees" -- he said, "When that storm came through at first, people said, Whew. There was a sense of relaxation." In fact, the levees began to be breached even before the eye of the storm hit the city. Queried about the sudden resignation that day of Federal Emergency Management Agency director Michael "Brownie, You've Done a Heck of a Job" Brown, Bush told the press, "Maybe you know something I don't know." On Tuesday, all else having failed, he tried a novel tactic to deflect the "blame game," as he called it. "To the extent that the federal government didn't fully do its job right," he declared, "I take responsibility." "Extent" was the loophole allowing his magnanimity to be bestowed on the distant abstraction of government.

It was easier for Bush to renounce alcohol at age 40 than ideology at almost 60. Bush had radicalized Ronald Reagan's conservatism, but never has Reagan's credo from his first inaugural rung so hollow: "Government is not the solution to our problem." Yet social Darwinism cannot protect the homeland. That 20,000 mostly poor blacks were locked in the New Orleans Convention Center without food and water for several days without the knowledge of federal officials is not an urban legend.

Poverty, previously unmentionable, has increased about 9 percent since Bush assumed office. The disparity between the superpower's evangelical mission to democratize the world and its indifference at home is a foreign policy crisis of new dimension. Can Iraq be saved if Louisiana is lost? Bush's credibility gap is a geopolitical problem without a geopolitical solution. Assuming a new mission, Secretary of State Condoleezza Rice wears her racial identity to witness for Bush's purity of heart. So long as Bush could wrap himself in 9/11 his image was shielded; he could even justify Iraq by flashing the non sequitur to his base. But once another event of magnitude thundered over his central claim as national defender, the Bush myth crumbled. It would take another event of this scale to begin to restore it. But it would also require a different set of responses from Bush. Now his evocation of 9/11 only reminds the public of his failed promise.

The rest of the Bush presidency will consist of his strained efforts to cobble his myth together again while others cope with the consequences of his damage. The hurricane has tossed and turned the country but will not deposit it on firm ground for at least the three and half years remaining of the ruined Bush presidency.

Sidney Blumenthal, a former assistant and senior advisor to President Clinton and the author of "The Clinton Wars," is writing a column for Salon and the Guardian of London.

nicht ganz unberechtigt diese seite: http://www.scheiss-radfahrer.de/ bei dem bisweiligen verhalten mancher hanseatischen hausfrau aufm buergersteig. die herren, und das soll keine vorteilsnahme im amt werden;-) werden ja auch unsicher wenn zu viel los ist, aber sie halten dann an und steigen genervt ab, die damen aber sind meist so unsicher und aufgeregt, dass sie komplett vergessen haben wie sie ihr zweiraedriges fahrzeug zum stehen bringen koennten.

uups was biegt sich denn da, und warum ;-)

 http://www.shz.de/index.php?RUBRIKID=1008&MID=4000&ACTION=DETAIL&NTYP
ID=4&JAHR=2003&NACHRICHTENID=1823656&STICHWORTE=GEMA
(link ist nur erreichbar nach anmeldung bei der GEMA;-)


[quote="sh:z.de"]
[ Erschienen: 24.12.2003 ]
Schöne Bescherung: Teure Lieder am Lagerfeuer

Kremperheide
(vm)

Christian Schneider traute seinen Ohren nicht: 19,60 Euro - zuzüglich
Urheberabgabe und Mehrwertsteuer - soll der Vorsitzende des
Kremperheider Pferde- und Breitensportvereins an die GEMA zahlen -
weil ein dutzend Kinder und Jugendliche am Lagerfeuer Volkslieder
angestimmt hatten. Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und
mechanische Vervielfältigsrechte drohte Schneider auch gleich mit
Fristsetzung und Strafmaßnahmen. Anlass für die GEMA-Initiative
dürfte die öffentliche Vereinsankündigung für eine Jugenddisco
gewesen sein. Auf Wunsch der jungen Leute war dann aber auf eine
Tanzveranstaltung verzichtet worden. Stattdessen wurde ein Biwak
organisiert. Die Gäste saßen auf dem Vereinsgelände am Lehmsweg auf
Strohballen rund um ein Lagerfeuer. Dabei habe einer der Teilnehmer
die Gitarre ausgepackt - und dann seien ein paar Lieder gesungen
worden. Schneider bekam kurz darauf ein Schreiben von der GEMA - mit
Strafandrohung und einem Fragebogen. Er habe, so berichtet er unserer
Zeitung, daraufhin bei der Gesellschaft angerufen, um den
tatsächlichen Ablauf der Veranstaltung klarzustellen. "Die haben
gesagt, es seien nicht selbst komponierte Lieder gesungen worden und
dafür seien Gebühren fällig." Über einen weiteren Hinweis der GEMA
kann Schneider nur den Kopf schütteln: "Wir sollten bei jeder
Veranstaltung einen Euro Eintritt pro Kopf kassieren. Das käme mit
den Gebühren dann in etwa hin." Die drei Euro Kostenbeitrag für das
Biwak hätten kaum ausgereicht, um Essen und Trinken zu finanzieren,
sagt Schneider weiter. Schließlich gehe es ihm und seinem Verein ja
nur darum, für die Jugendlichen in der Gemeinde eine sinnvolle
Freizeitbeschäftigung anzubieten. Unter anderem organisiert der erst
im vergangenen Jahr gegründete Verein auch Bastelnachmittage. "Da
dürfen wir künftig wohl nicht mal das Radio laufen lassen", empört
sich Schneider. Für GEMA-Gebühren bei einem Disco-Abend hätte er
durchaus noch Verständnis gezeigt. Aber nicht für ein paar Lieder,
mit denen nur das Gemeinschaftsgefühl gestärkt werden sollte. "Das
ist ziemlich unmöglich," findet Schneider. Zahlen will er die
Gebühren jedenfalls nicht.
[/quote]

After digging but nothing found for this issue, i have released a first version for evaluation to open files build from and for the Mindmanager app from Mindjet. This is only a first beta version, it works now not as an MS IE PlugIn.

Mm5WSSupp.Setup.zip (198.01 KB)

Mm5WSSupp.avi (16542 KB)

Pumukel ist nicht mehr.. au weih..

 

Da sich der Braegel heute vorgenommen hatte mal mit seinem eisdielentauglichen radl die naechste ebensolche unsicher zu machen, es waren fuer heute geschlagene 26 gard lufttemperatur angekuendigt, hat er sich dann so gegen acht in der frueh, auf den weg gemacht. also erst mal von wandsbek nach bergedorf, natuerlich mit seinem schwarzen renner und der kompletten uniform des letzten jahres vom nordcup, um sich dort unter die erste gruppe zu mogeln. hinten anstellen ist unfair wenn die bekannten gesichter vorn zu sehen sind ;-)

wies mit der strecke genau weiterging kann man/frau hier nachlesen.

und danach dann also wieder retur von bergedorf nach wandsbek, na, klar zur eisdiele gleich um die ecke, wo es das wunderschoene stracciatella gibbed.

RTF in die Holsteinische Schweiz, war heute in Bad Segeberg angesagt. eigentlich sollten es ja 159 km werden, aber nach der zweiten kontrolle aenderte sich mal wieder das wetter hier im norden, eine viertel stunde goss es wie das eigentlich nur in hollywood moeglich zu sein scheint. gut das es da so was wie buswartehaeuschen gibt. und gut das der Braegel als einer der ersten darin unterschlupf gesucht hatte;-) so waren wir dann allesamt leider nur bereit bei leichtem regen die heutige schleife auf 113 km anwachsen zu lassen. aber es gab regenboegen zum ausgleich und die letzten kilometer etwas wind und sonne, sodass die nassen 'radfahrerwindeln' etwas abtrocknen durften.

ja und da es bei den marathonesen heuer etwas wenige geworden waren, gab es in der scheune nicht nur einen ordentlichen stempel, sondern auch einen schlag warmen bohnnen-eintopf, einfach lecker und moralisch schoen durschwaermend...

hilfe wer macht jetzt blos wieder das radl sauber!? und was sollte das heute frueh mit der bockigen bella? die professoren und ihre assistenten wollten dem motor absolut keinen sprit geben, da angeblich die selepeed-anlage eine stoerung meldete, was fuer ne stoerung gang raus und rein war einwandfrei moeglich.. etwas auf der stelle schieben und die herren assistenzprofessoren waren ueber ihren irrtum verlegen und vertieften sich sofort wieder in ihre eigentliche arbeit.

ach ja bilder bei tante monika vorbeibringen hat der braegel auch noch geschafft, trotz innenstadt-gau wegen triathlon in und um die alster.. denen hat der regen heute bestimmt nix ausgemacht;-) (aber den vielen sportbegeisterten ZUSCHAUERN bestimmt :-))

und naechsten WoEnde wirds wohl doch nichts mit 'Nach dem Weltcup' weil chaisentaeger gebraucht werden?

keine ofizielle bandenwerbung in Hamburg..!!

und die abfahrt:

ja und die idole ;-)

Der Braegel (no.32481) hat's geschafft, es war trocken, bis zum ziel, dann aber nicht mehr so richtig, und er ist im zeitlimit geblieben, bei der 10. HEW-Cyclassics. die neue strecke war wirklich landschaftlich eine wucht!

nur sind halt die strassen in den harburger bergen etwas enger, das machte es schwierig an den langsameren fahrern der vorderen startblocke vorbeizukommen. so hat es in Jesteburg gewaltig geknirscht. es war eng, dazu ein ansteig in der statdtmitte und ploeztlich war das feld nur noch mit 10 km/h unterwegs. vor breagel bildete sich urploetzlich ein kneul von radlern auf der strasse liegend, es knallte und puffte, und ca 3 m vor der vorderrad schob sich ein hinterrad liegend von links in die quere. also ausweichen nach rechts, da war aber auch einer, aneinandergelehnt drifteten wir dann nach rechts. gottseidank war mein nachbar aber vorher nach links ausgewichen, so konnten wir die ballance halten. aber kurz vor dem liegenden rad kam nun noch einer von links zum anlehen. jetzt war der braegel eingekeilt von rechts und links lehnten zwei an meinem gleichgewicht. wir sind aber um ein mueh an dem hinderniss vorbeigekommen. ohne anzuhalten haben wir uns wieder entwirrt.

haette der braegel die angewohnheit den lenker meist in der unterlenkerhaltung zu greifen, haette er wohl ein par gequetsche finger an der rechten hand, so ist nur das lenkerband geschmolzen;-) die naechsten 5 km schmerzte ihm auch die linke wade etwas, da hatte sich etwas vekrampft oder doch etwas angestossen, was auch immer, haupsache heil durchgekommen.

weiter ging es doch immer recht zuegig, dank maxim langkettiger kohlehydrahte. dies hat nur einen nachteil, bei jeder verpflegeung hiess es nicht nur wasser fassen sondern auch ordentlich lassen:-)

auf dem rueckweg von wedel in die stadt haben die uns doch den waseberg vorenthalten.. kurz und knapper berg und man ist oben, anstatt dessen mussten wir uns kilometerweit mit einer 2,5 % steigung abmuehen!

die profies sind dann bei ihren 250 km richtig nass geworden, haben wohl auch das tempo daraufhin etwas gedrosselt.. der braegel hat derweil in einem aufgestellten zelt unterschlupf gefunden, denn er wollte doch nun von Denen auch ein paar fotos machen. die muessen nun noch entwickelt und gescannt werden, bevor hier dann was zu sehen sein wird.

ach ja und die drei schwafler, die die hew fuer das pantoffelkino kommentieren durften;-) haben heute unter anderem dies zum besten gegeben:  "..es passiert soweit nichts neues, da nichts neues passiert!"

so kann man es auch machen, dann brauch man/frau sich nicht quaelen auf'm radl.

es regnet, deswegen ist es nass

was das alles antreibt ;-)

Also die kalle baecker tour bei trockenem wetter rund um Marne kann der Braegel nur empfehlen. auch gibt es dort um den ort Burg richtige berge, man glaubt es ja nicht, aber sie stehen wirklich ploetzlich da, und wollen erklommen werden, und das bei kilometer 95 oder so..

heute war es zwar echt trocken, hoffentlich ist's das auch naechstes woende zur hew, aber doch etwas kuehl fuer Braegels geschmack. volle ritterruestung war also angesagt mit halblangen hosen, duenne ueberschuhe und enge windjacke und es war nicht zu viel, gott sei dank, die sonne schaute nur kurz mal heraus trotz staendig steifer briese. beim pieseln war aber die volle montur dann doch arg hinderlich, muss man dann doch unheimlich viel auspellen, dann die 'berge' und dann auch noch den anderen hinterher..

zu mehr als 120 kilometern hat der heutige ehrgeiz doch nicht gereicht, im gegensatz zu manchem momentan gewichtigerem herrn;-)

0,1020,489520,00.jpg

Be sure to visit all the options under "Configuration" in the Admin Menu Bar above. There are 16 themes to choose from, and you can also create your own.

 

Apropo undichter schlauch: braegel hat gestern den vermeintlich defekten schlauch untersucht, der war aber nicht loechrig, es war der ventil-einsatz der im schlauch-ventil-stock eingeschraubt wird, und ein klein wenig zu locker war.

das sclaverandventil wird ja bekanntlich oben am kopf auch mit der raendelmutter zum aufpumpen immer auf und zu gedreht, dabei ist dann wohl der ganze einsatz etwas verdreht, und damit an seiner unteren dichtung luftdurchlaessig geworden.

man haette also das ganze dilemma mit einem beherzten dreh an ebendiesem einsatz beheben koennen, haette bei der fahrt weiterhin einen ersatzschlauch dabei gehabt, und auch beim start nicht noch zur warterei solch einen stress machen muessen..

ventil-einsatz.jpg

RTF-Radtour Alpe d'Hittfeld, wie der  name schon sagt.. nicht unbedingt in den Alpen, aber teilweise auf der strecke der disjaehrigen HEW-Cyclassics, also als test vor dem grossen gedraenge. apropo gedraenge, sehr viel mehr als laetztes jahr waren es bestimmt und bei der startverzoegerung um 20 min gab es das wirklich. zeit genug fuer braegel seinen vorderen schlauch zu wechseln, der sich heute vorgenommen hatte keine luft halten zu wollen..

gestartet wurde in 20'er gruppen, weil auf der strecke ein unfall war und die polizei nicht so viele aufs mal dort haben wollte. wir sind dann zu fuenft oder mehr in der gruppe bis zur ersten kontrolle nach nur 28 km gebraust. die Zwillinge (GrossNeffen von Sven) waren aber mit den 'Alpen' heut nicht so auf vertrautem terrain, da must es halt machmal etwas weniger sein. An die uns uberholenden Boernsener Jungs (Svens Verein) war deshalb auch kein anhaengen moeglich.... die waren aber auch auf dem grossen tripp,160km und 900 Hoehenmeter, waehrend wir die 120 doch recht vernuenfig abgespult haben.

eine hoffnung hat braegel ja, dass es naechstes WoE beim Kalle Baecker nicht wieder so ein mistwetter wird! denn heute war es nicht zu kalt und nicht zu warm, eigentlich ein wetter fuer langaermeliges trikot, da der braegel sowas aber nicht besitzt, dacht er es tut seine enggeschnittenen windjacke, die dann aber doch machmal etwas zu viel war. seis drum da sind halt ein par watt mehr verbrannt worden die hoffentlich bei der guten verpflegung nicht doppelt nachgefuellt wurden.

ps. warum gibt es fuer radler keine watzaehler, die alles messen koennen, also nicht nur die ueber die pedale ubertragenen, sondern auch die ueber eine bestimmte koerperoffnung zugefuehrten einheiten;-)

Eine andere Sicht auf das auch beim diesjaehrigen G8 Gipfel verhandelte hat Herr Shikwati hier kundgetan. Wer kann sagen dies ist Schwachfug, irgendwie klingt es schluessig, oder?

Kilian sucht seinen Onkel ;-)

Bush’s Napoleon Complex

What the French experience in Spain could teach us about Iraq

..The French ruined the Spanish economy, but they never came up with anything as perverse as this. Of course, they didn’t have PowerPoint in those days.

[read more.. for print]

Dies ist der Reifenabdruck, den Ralf Schumacher bei seinem Unfall an der Rennbegrenzung beim Grand Prix der USA hinterließ.

Müssen diese Menschen zurück nach Cuba?

Das ist wohl war, aber warum dann erst werben?

Der Rolf wurde an der dritten verpflegungsstation gefragt, nach dem er uns, seine vergeblichen verfolger angemacht hatte, warum wir den heute so langsam seien ;-) , wie es denn bei ihm so laufe heute? seine anwort: "Ja doch gut, doch das wetter ist heute ja etwas kalt".

der Braegel hat heute bei dem kalten wetter ordentlich farbe bekommen und war gut beraten nix langes oder halblanges, so wie Rolf am morgen ueberzustreifen, als er zur Osthostein-Rundfahrt mit start und ziel in Bad Scwartau aufbrach. gott seis gedankt, oder besser denen da drausen an den simulationseinstellknoeppen, heute war nicht so ein bruellend heisser tag wie gestern, aber es war doch recht anstaendig waermer!

wegen der angekuendigten hitze gestern hatte der Braegel sich ganz zeitig auf sein plastic bike geschwungen und war an der elbe nach blankeneese geradelt, um dort ein par runden vor 11 uhr auf den verschiedenen anstiegen zu absolvieren, und siehe da er musste sich nicht so ganz allein quaelen..

also heute sind es 153 kilometer an der zahl geworden, bei durchweg hohem tempo, keinerlei sitzbeschwerden und nur einem leistungseinruch auf den letzten 25 km, na ja da waren gestern entweder die berge zu hoch oder der nudelteller danach zu flach.

so um die 700 starter waren in Bad Schwartau angereist, und wurden am anfang in der stadt auch ueberall von 'unsermem freund und helfer' kraeftig unterstuetzt, nix mit schikane und so...  an einer roten ampel kurz vor der ersten kontrolle in Roebel erlebte der Braegel die vielfalt der interpretationen der stvo : "wenn ein lkw mit drei haengern bei gruen die kreuzung befahrt, und der dritte haenger dann bei rot drueber rumpelt ist das nicht falsch, ergo wenn ein verband aus mindestens fuenfzehn radlern dies ebenso tut kann daran doch nix falsches sein". mensch jungens chefarzt oder werbechef muesste man sein, leider straeuben sich bei mir da die nakenhaare! 

und zu guter letzt warten wir mal, was der Helmut ueber Bad Schwartau zu berichten weis. fuer mich ist die temperaturauswertung seines spielzeugs momentan am interessantesten, na mal schaun..

http://maps.google.com/maps?q=Plant+42+in+Palmdale,+California&ll=34.637382,-118.082020&spn=0.005397,0.007832&t=k&hl=en

und hier http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,357512,00.html

 

DDP

Gerhard Schroeder and his pal Joschka Fischer are in deep political water. Only a miracle -- perhaps in the form of really undistinguished competition -- can save them now.

nachdem der Braegel am Himmelfahrstag (http://www.cielab.org/forum/thread.php?threadid=2255&boardid=1&styleid=3&sid=368daf43032c1644a91920e54cd969f1) sonen langen etwas steilen aber trotzdem sehr schoenen ausflug in die berge unternommen hatte, und hier im hamburger norden bei der letzten rtf ausser feucht nix richtig steiles zu sehen war hat er nun am WoEnde mal wieder den waseberg im rund zwei mal bezwungen. dann gings weiter bis weit hinter wedel in ein wunderbares naturschutzgebite an der elbe und wieder retur mit leichten anstiegen im bereich elbchaussee.

die hew dieses jahr, als die 10'te geht ja auch mal endlich etwas in das huegelige land.. da heist es fit sein..

the box is again online, it was a very long time.. but time that's what i need, so i will search for.