,  dies nun heut wieder?

Ich war im Klappstuhl am rauschenden Wasser etwas eingeschlummert, vom Lesen und all dem eifrigen Kindergeschrei.

Mach  ich die Augen auf, da sitzt mitten im Wasser an Steine gelehnt jemand. War etwas warm angezogen, wie ich auch oft. Das hätte schief ausgehen können für das Phone in der Tasche, denk ich.

Kurz es war genauso unvernünftig wie damals an der Bischofsresidenz das Hüpfen und Steinewerfen mit dem Fuß, wenn ich Recht erinnere.

Und wie oft hab ich sie übersehen bisher, oder das gesehene nicht wahrhaben wollen, wie zum Bleistift heute, sind ja immer andere Verkleidungen, wenn man dies mal in von Menschen rational verständliche Worte fassen tut, die jeweils mit bestimmten Markern ein erinnertes Bild triggern sollen, denk ich.

Mit Liebe.

Eigentlich wollte ich nur Wasser für die Orchideen aus der näheren Waldquelle holen, aber was die Wissbegier treibt ist nicht zu bändigen.

Und ich bin da über die Jahre immer und immer wieder vorbeigefahren, nur heute fragte ich mich, wie weit die Batteriechemikanten wohl sind, und warum sie so eine Sandwüstung im Hinteren haben. Warum stand da letztens einer der Wägen vom Umweltamt und Forsten?

Wissen wir heute genau, was die Ausgräber von Rom, so genau um die Bauten gefunden haben?

Im Norden von ALZ gibt bzw gab es zwei bis drei riesige Sandgruben. Eine weitere befindet sich mitten im Spessart im Naturschutz. Wann das alles angefangen hat ist heute ohne Einsicht in die Stadtunterlagen nicht feststellbar. Es ist auf alle Fälle alles ein Forst, der einmal durch die Autobahn geteilt wurde, und dann um ALZ mit weiß roten Markierungen im Forst gekennzeichnet ist. An diese Markierung heran scheint sich die Stadt neue Rechte vergeben zu haben, und tut nun in dreißig Jshresfristen umnutzen.

Die Sandgruben sind heute wieder verfüllt, mit was? (Fa. Michel), und oben auf, ist eine küstennahe Beflanzung angelegt, als sogenanntes einzigartiges Sandbiotop mit polizeilicher Sperrverfügung. Andere Flächen hat man alle zu Industrieflächen umgewandelt, und über die Jahre bebaut, bzw verkauft an die Industrie.

Dies alles ist mho erst nach neunzehnhundertfünfzig richtig durchgestartet, mit dem Raub am Wald. Auf dem Wald liegt ein altes Recht, welches unveräußerbar ist. Leider kann man sich in Deutsch, denk ich mal, darauf rausreden, dass die Aufsicht der Alliierten hier nicht eingegriffen hat. Warum sollte sie auch, dies war unter dem Vatikan das erklärte Ziel DEUTSCH von innen her zu zerstören. Andererseits auf der hessischen Autobahnseite ist der Wald nicht so arg angegangen, wenn auch dort Medien wie Wasser, Strom und Telekommunikation bis weit in den Wald reichen, nur Fernwasserleitung hab ich da noch nicht entdeckt.

Wie nun raus, aus der Kalamität? Jeder der hier über die Generationen wissentlich aktiv mitgemacht hat, konnte in katholischen Gegenden zum Pfarrer beichten gehen und gut ist. Und genau hier ist anzusetzen.

Jesus selber hat diese Art der Sündenvergebung über die Jahrtausende bekämpft. Der Katholizismus hat dies aus Eigennutz allerdings als weltliche Macht durchgesetzt. Dies ist nie Recht gewesen und wird nie eins werden, denk ich.

Demzufolge, um einen Anfang zu setzen, Robert konnte 1909 nicht verhindern, auch wenn er zeitlebens dagegen war. Ich bestimme nun hiermit, das das Recht auf das gültige von 1908 (neunzehnhundertacht) zurückgesetzt wird. Alle nachfolgenden Änderungen infolge der Änderung von 1909 (neunzehnhunderneun) sind damit hinfällig, sofern nicht abermals Rechte mit Schuldanerkenntnis etabliert wurden. Es gelten die alten Besitzstände von 1908 (neunzehnhundertacht) weiter.

Alle aktiv an der Veränderung von 1909 beteiligten Stämme gehen von uns wie die Fliegen. Stämme, welche aktiv in DEUTSCH am rechtsfreien Raum aktiv partizipiert bzw geschaffen haben gehen von uns wie die Fliegen, damit gibt es keinen Streit zwischen den Stämmen.

Dies könnte man so tun, welche Auswirkungen hat dies? Wie hier also heraus aus der Unvernunft ist Programm der Beteiligten?

Neulich bekam ich eine Geschichte von dem Römer Apulejus 125 n.Chr. Herausgegeben 1980 in Stuttgart in die Hände, und stutzte, als da von einem Rechtsanwalt die Rede war. Wenn die heutige Bildung der westdeutschen gebildeten Gesellschaft auf soetwas fusst, kann ich absolut nirgends Rationalität erwarten, die Identität verschiedener Kulturen, deren Aufbau aufeinander, hat sich damit in Luft aufgelöst.

Dies bestätigt auch wieder mein Empfinden hier westlich der Elbe, jede Normalität ist, wenn man gewillt ist sie zu fechten, ein Windmühlenkampf. Dies bekommt man nicht in zwei Generationen aus den Köpfen!

Mit Liebe.