"Congratulations to Martha’s Vineyard in Massachusetts for the privilege they will have in looking at massive windmills that have been approved by the Biden Administration and are being built, in China of course, as part of an extraordinarily large wind farm. Wind is an incredibly expensive form of energy that kills birds, affects the sea, ruins the landscape, and creates disasters for navigation. Liberals love it, but they can’t explain why. In any event, Martha’s Vineyard, an absolutely wonderful place, will never be the same. Good Luck!"

Es stimmt mit den grossen wurden wir gewarnt, ob ihres Tuns, nur deren Weinstöcke werden nun schon mal im ersten Jahr vertrocknen, dadurch erledigt sich das Problem ganz bestimmt schneller, auch wenn, wie hier in ALZ eine Versicherung dafür gefunden wird, und wenn es nicht schnell geht, wird es sieben Jahre keinen Wein aus der Gegend geben, denk ich.

Damit Wein vertrocknen tut, braucht es kein Wasser und keinen Wind, und oder wenn jemand so eine Mühle aufrichten will, einen fürchterlichen lokalen Sturm, bis der Schrott wieder im Stahlwerk zum Einschmelzen ist, denk ich.

Die kalifornischen Täler waren vor fünfzehn Jahren trostlos, mit ihren sich nicht bewegenden Mühlen ebenda, kein schöner Anblick schon damals, fand ich.

Aber was hat der 'Boris Johnson' damit am Hut?

mit Liebe

Comments


Comments are closed