man solches tuend. Und da das Gegenüber nun nicht dagegen spricht bzw. handeln tut, dass das ob nun nicht getan wurde? Und somit der befragte beratende Jurist gesagt hätte grundsätzlich JA?

Wie geht die Argumentation des Juristen weiter? Weil der, der nicht dagegen spricht bzw. handelt, tut selbstzerstörend nun. Nur das ist nicht normal menschlich?

Können die die nichts tun, sich darauf berufen das war wer anders der die da zur Selbstzerstörung  brachte? Ich denke nicht, es sei denn, ihre Originale sind alle schon in Rechenschaft, und sie als Schauspieler berufen sich auf ihren Vertrag, in dem steht, sie werden nicht zu Rechenschaft gezogen.

Nur wer sollte solche Verträge eingehen?

Rad-Los

Comments


Comments are closed