Heute war ich gebunden an das Warten auf die avisierten Ersatzteile für meinen Esel, und eigentlich war angekündigt dass die Jäger von Wasserlos das Wildschweinpest genannte Übel bekämpfen wollen täten.

Ich fragte mich, machen die das mit Pestmaske oder ohne, und konnte nicht weg bis kurz nach knapp. Im Ort war trotz des Schneefalls einiges los, auch schien es so, dass die Polizei mit ihren privaten Dienstfahrzeugen schaute, ob ich es noch schaffe in den Wald, so wie auf Twitter angesprochen.

Ich musste mich also nach Süden am Hang halten, um die Absperrungen der Weidmänner zu finden. Nur in deren Schatten hatten andere wieder Subotnik angesagt, um Bäume zu sägen. Es stand ja öffentlich, dass da im Wald geschossen wird, also war mit weniger Wanderern zu rechnen!

Ich denke, jeder der da bis jetzt genehmigt und getan hat, zöllig Nägel en Mass in die Bäume zu schlagen und zudem angeblich von Stadt-wegen genehmigt haben soll, dass Wanderer nun andere Wege zu gehen haben als diese, denen werden zu Weihnachten die Gliedmassen anfangen abzufaulen!

Dies ist ein Bannwald, der genau dies ist und sein sollte seit altersher, das was da abgeht muss ein Ende haben, denk ich.

Auf dem Kamm in den Wolken hängend, war ausser Sperrungen nichts von Pest und deren Jägern zu sehen, nur jede Menge Vierradreifenspuren im Schnee, auch auf dünnsten Wegen.

Der Wirt vom Kamm-Wanderheim hatte nur Aussen was aufgesperrt, kam aber schon auf zweiundzwanzig Meter Entfernung mit orangem Etwas im Gesicht angesprungen, Stop stop stoop ohne Maske dürfte ich hier nicht, wieso, die Leut da alle mit Glühwein in der Hand, waren durchweg ohne Maske am nippeln?

All mein fragen und argumentieren, wieso weshalb warum, war er nicht in der Lage zu begreifen, er wolle mir auch nichts verkaufen. Ich konnte ihm nur erwidern, dass ich bei einem Kaufmann, der so für sein Geschäft wirbt, auch nichts kaufen wolle. Nur ein Gast, allerdings auch ohne Maske, wurde unterstützend für ihn laut. Als er dies bemerkte machte es bei ihm allerdings dingeling.

Der Glühweinverkaufmich, hatte wohl selber zu viel genippelt, denn er verstieg sich dazu, mir zu wünschen die Jäger mögen mich erschießen. Wenn das Karma nicht einmal gewaltig zurückschlägt, befürchte ich sehr. Was dann wohl drauf steht, auf dem Zettel am großen Zeh, ausgeweidet auf der Suche nach dem Flugkörper, Wildschweinpest oder SARS-CoV-2?

Wenn dieser wüsste, dass die ganze Petentiererei zum SARS-CoV-Gift in den verschiedenen Sequenzierungen und der Arznei dagegen in 2004 schon losging, vielfach Fauci involviert, und in 2018 der Tiefe Staat in USA sich Patente öffentlich finanziert zurückholte um was zu tun? In 2019 Moderna tat ein Patent anmelden, Monate vor dem 'Ausbruch', er würde seine Welt nicht mehr verstehen, mein ich.

Auf dem Weg nach unten parkt doch neben der Ausruhgelegenheit beim Aufstieg in steilem Gelände so eine Jägerkarre. Die drei grünen Herren da, Maulaffenfeil haltend, wussten nichts auf die Frage zu antworten, was sie wohl täten, wenn das Wild auch bewaffnet wäre. Ach ja, Schnabelmasken oder Ähnliches war da auch bei denen nicht zu erkennen.

Es kann also so weit her mit der Pest nicht sein, dacht ich mir, und erspähte die vielen Hinweisschilder der Adrenochromsüchtigen, die anderswo ja am Baumwegsägen taten. Kam nun ein älterer satter Herr, wohl einer der Jagdausrichter, mit seinem Quad den Wanderweg herunter. Ich befeuerte ihn mit meiner Frage und provozierte ihn ob seiner Antwort.

Er kam mir dann hinterhergefahren, und frage, ob sich mein Ärger nun gelegt habe, was ich wahrheitsgemäß nur verneinen könne, meinte ich. Auch meinte meinereiner er hätte seine Jagdpacht gekauft, von jemandem der soetwas gar nicht verkaufen könne. Er: und? wenn's funktioniert?

Also da dies hier alles so tut, denke ich mir, das Hobby Jagen muss wieder mit Anstrengung verbunden sein, sodass die vielen vierrädrigen Karren dieser Herrschaften nicht mehr tun, auch neue und aber neue nicht. Damit denke ich, wird es uninteressant für diese Sesselpfurzer, ob des andauernden Ärgers mit ihren Karren. Warum soll es denen besser gehen als mir?

Als ich heraus, auf dem umgeackerten Feld war, kam das grosse Hallen vom Indieluftschießen aus dem Wald hinter mir, so wie, dem haben's wir aber nun gegeben. Meine Begleiter wollten wohl etwas sagen, leider kann ich ihre Sprache noch nicht, sie scheints aber nicht zu stören. Im Wald waren sie heute allerdings nicht. Also wissen sie, wie Hase läuft?

Auf dem Budenmark in ALZ war einermeiner etwas unschlüssig, ob und was ich zum Abschied hier kaufen soll? Fährt mich doch plötzlich so eine Räuchermänn_in an, dass ich ohne Maske nichts kaufen dürfe, und vom Nachbarstand die Resolute meinte gar, sie hätte Hausrecht auf dem Platz, auch bei ihr darf ich nichts kaufen. Irgendwie unreal, solches Verhalten von mündigen Menschen, oder sind es gar keine mehr?

Zwei ältere Damen verkauften mir dann eine Laubsägehandarbeit, Maria mit dem Kinde mit Sonnenkranz ringsum, zum ins Fenster hängen. Ich konnte den Preis dann doch von sechs auf sieben Knöpfe hochhandeln.

Mal schauen, was der morgige Tag bringt, eventuell braucht man ja Hubschrauberunterstützung bis da hin, die Übungen waren noch nicht zu Ende denk ich, oder?

Fakt ist sie hängen alle die Gierenden nach dem Malzeichen des Tieres.

Mit Liebe.

 

 

Comments


Comments are closed