siescht.

Nein, das war nur mein mitunter schwer, als nicht Saxse, verständlicher Humor. Nein, ".. die Idee des Sozialismus wäre doch an sich nichts schlechtes, oder?".

https://blog.sutor.ws/blog/viertes-reich/ , was hat der Hitler mit Sozialismus zu tun, das ist doch ein NAZI? Genau ein National-Sozialist der in seiner gemeinsamen Zeit mit anderen in Wien vorher Kommunist geworden war.

Genau wie der Mussollini, aus der kommunistischen internationalen Bewegung in Italien den Fascio den Arbeiter und BauernBUND in Form des Ährenbündels als Faschismus formen tat.

Marx als der Verfasser des Kapital (mit Engels Hilfe) des kommunistischen Manifestes, wie ich in der Schule lernen durfte, war ein Sproß des Geldadels und lebte davon. Wenn er mal mehr hatte, als er ausgeben konnte, so tat er genau das, wovon er lebte, er spekulierte mit diesem an den Börsen.

Er war also aus dem Teil der Menschheit, die durch Ausgabe von wertlosem Papier, bisher von dem Zinseszins gut leben konnte. Über seinen Freund Engels, der Arbeiter in einer Fabrik, vom Vater ererbt, beschäftigte, bekam er Einblick in deren Befindlichkeiten.

Zusammenfassend kann ich sagen die Thesen des Marx habe ich für mich zu DDR Zeiten folgend analysiert.

Ad eins) Fiat-Geld wird nicht in Frage gestellt.

Ad zwei) Der bürgerliche Mittelstand, der das Geld erzeugt muss mit allen Mitteln bekämpft werden, einzig aus der willkürlichen Behauptung, dieser sich vorgeblich an dem Geld bereichert, ohne dafür etwas getan zu haben.

Ad drei) Das Proletariat muss demnach nun den bürgerlichen Mittelstand bekämpfen und auslöschen, weil es erst dann, die ganze Fülle des Geldes, die Frucht seiner eigenen Arbeit, für sich und alle anderen nutzen, ohne Abgabe an den Ausbeuter, könne.

Sagen durfte ich aber nur genau dass, was mein Gewissen mir erlaubte, um mitunter eine drei oder vier in Staatsbürgerkunde zu bekommen, bei einer Spanne von eins gleich sehr gut bis fünf gleich falsch.

Durch die gelesenen alten Griechen, fiel mir als erstes die verquaste Sprache des Wesens auf, warum verbog er die deutsche Sprache dermaßen, andere Wissen schaffende Zeitgenossen seiner Zeit, benutzten auch Worte, die nicht mehr gebräuchlich oder in anderer Bedeutung, aber er war extrem darin?

Ein Beispiel aus dem Heute: In Österreich gibt es aktuell die Nachricht, vorgetragen in dem singenden österreichischen Dialekt der Nachrichtensprechenden, es werde im Bundesrat? über die Exekution des Finanzministers? beraten, wegen diesem und jenem.

Diese Worte so gehört, lässt mir natürlich die Nackenhaare aufstehen, meint aber deutsch die Absetzung. Soweit zur Sprachverwirrung, damit der Turmbau zu Babel nicht vollendet werden kann. Soweit zu der Aussage des Klaus Schwab vom World Economic Forum, dem scheinbar wohl selbsternannten höchsten Sozialisten neben dem Papst, "ihr werdet nichts mehr besitzen aber glücklich sein".

Neben der Sprache fiel mir der Bruch der logischen Konsistenz im Sein und Schreiben dieses Karl auf.

Seine geschriebene Sprache, so wird auch heute in Westdeutschland, wie damals von anderen Mitschülern, immer wieder genannt, deutet für jemanden der keine Schriften, eine Wahrheit darlegend, kennt, Wissenschaftlichkeit.

Marx ist als Wesen zur Wahrheit verpflichtet, da er einen Zustand aus dem alten verkommenen Babylon zukünftig glorifizierend beschreibt, grenzt er sich unbewusst-bewusst? zusätzlich mit seiner Sprache von dem Wissenschaftsbetrieb ab. Er ist also keiner von denen, ersichtlich für diese, kolportiert von diesen, und damit die Mohrrübe für den Esel, das 'Proletariat', seiner Zeit.

Die Argumentation, welche hinter der New World Order des Vatikan steht und damals, als zu erreichendes Ziel stand, beginnt bekanntlich mit den Bullen, also Gesetzeskraft entfalteden Urkunden, der Päpste um und ab dem Jahre fünfzehnhundert (1500) nach Julius.

Jedes tote und lebende Ding in dieser Welt ist Eigentum und Besitz des Vatikan, jedes ungeborene Kind wird besitzlos geboren, stirbt damit den bürgerlichen Tod, ist Eigentum der Kirche!

Mit dieser Konstruktion, die in der Vorgeschichte ihren Anfang nahm, aufgeschrieben vom Vatikan irgendwann im Jahre neunhundert nach Julius, es können aber auch leicht nur sieben hundert Jahre zwischen heute und damals liegen, versuchte man, im Bund der Bischofssitze, genannt heiliger Stuhl, in Europa gemäß Lehensvertrag nachzuweisen, dass die Menschen ihre Daseinsform freiwillig gewählt hätten.

Nur in der Schrift ist den Menschen aufgezeigt, es kommt der Tag, da muss man zu allem eigenen wider die Schöpfung Stellung nehmen. Dieses meint die Kirche mit ihrem obersten Herrn dem Luzifer, oder die Rothschilds als offen bekennende Luziferaner, Abhilfe getan zu haben.

Als nun der damalige Papst dem GHWB, Mitglied einer NAZI ursprünglich Bank-Familie den Auftrag erteilte den JFK im Ritual zu meucheln, war dies für diesen Bischof von Rom das Ende. Die katholische Kirche nahm diesen Erfolg zum Anlass, sich ab da offen mit der Orthodoxie versöhnt zu haben, und vermehrt offen Satan zu huldigen.

Der GHWB in hohem Alter sein göttliches Urteil, nach allen Spielchen wider erfundenen amerikanischem Rechtes, nach höherem Recht der Verfassung annehmend, und fertigte für jeden seiner Trauergäste eine handschriftlich eigen geschriebene Zeile: " They know everything.". Zu deutsch: "Sie wissen alles".

Dieser Satz, sein Inhalt mit seiner ganzen Tragweite ist im Bewegtbild bei einigen Teilnehmern der Trauerfeier um den einundvierzigsten Präsidenten der U.S. Corporation im Jahr zwanzig achtzehn nach Gregor, denen die wissend verstanden, im Gesicht abzulesen.

Nicht eingeladen dazu, und demnach nicht anwesend, war irgendein Vertreter der Fascio in Berlin, also der seit zwanzig fünf (2005) selbsternannten Regierung des Germany, wodurch hier wohl eine Fehleinschätzung der weltpolitischen Lage bei denen weiter Bestand zeigt.

Wissen ist eine Holschuld!

Hier wurde das Wissen, noch dazu exponiert veröffentlicht, und allen die Augen haben zu sehen, gezeigt. Das Denken ist jedem Menschen gegeben, der über einen gesunden Menschenverstand verfügt.

Nur seit dem Jahre neunzehn sechundfünfzig (1956) machen sich diese deutschen politischen Beamten, auch genannt Politiker, schuldig gegen das Volk in Germany in ihren jeweiligen Stämmen. Wird diesen vergeben werden können?

Es steht geschrieben, die nicht das Zeichen des Geldes auf der Stirn tragen, aber von anderen im Namen dieses Gottes drangsaliert wurden, werden vergessen können, werden ihr Trauma ablegen können.

Ein Trauma ablegen, kann man entweder durch ganz individuelle offene Ansprache der Ursache, oder wenn für den beseelten Menschen ganz offen ersichtlich wird, insbesondere der Gemeinschaft, der Verursacher des Traumas und dessen Erben in gesamter Folge haben absolut keine Macht mehr. Also mit klaren Worten, wie es in der Schrift heisst, sie sind nicht mehr!

Also mit dem DAY GOD WAS BORN, hat das Falschspiel des Vatikan auf Erden ein Ende gefunden, daran beisst keine Maus einen einzigen Faden ab, denke ich.

Wir kommen nochmal zum Ausgang zurück, des perfekten Sozialismus nach vatikanischen Vorstellungen:

Dem Gemeinen wird per Geburt das Recht abgesprochen, über alles was er im Leben verfügt, welches er erschaffen tut, frei zu verfügen. Dafür wurde vom Vatikan ein Bankensystem geschaffen, mit dessen Mitteln der Mensch mit seiner Geburt taxiert wird. Diesen zukünftigen Wert kann man an der Börse als Titel einer schuldrechtlichen Verschreibung erwerben. Der Ausgebende, Strohmänner mit Zugriff auf ein Konto errichtet über dem Menschen zum Zwecke seiner toten Nachgeburt, einer juristischen PERSON, erhält hier also ein Geld, mit dem er Realwerte erwerben kann. Der Ausgeber des Geldes, und Monopolbesitzer auf das Geldsystem, hatte im Anfang gewisse Realwerte, die er sich im Laufe der Zeit durch geschickte Urkundenfälschung von anderen aneignete, immer unter dem vorgeblichen Rechte seines erworben Lehnsversprechens.

Zu deutsch, er hatte nichts.

Die Bankhäuser wussten darum, weswegen diese mit den ersten Einlagen in edlen Realwerten, anfingen diese wieder als neues Geld zu verleihen. Tut dies eine gemeine Person wie Herr Madoff, ohne dem vatikanischen System Tribut zu zollen, fällt es irgendwann einmal auf im System, wird ins System integriert und oder stirbt im Gefängnis, nach den vom Vatikan dafür erfunden Gesetzen.

Warum nun den Marx, ins Spiel mit dem Gelde, bringen?

Bevor der Vatikan mit diesem System begann, einzig zu seinen Gunsten, gab es schon Geldsysteme auf Realwerten beruhend, die alle mit Verfall behaftet waren. Dadurch für die Akteure mit gesundem Menschenverstand und auch der Allgemeinheit von großem kulturellen Nutzen waren. Es gab allerdings schon immer die, die versuchten mit Hilfe des Zinseszins für sich einen Vorteil daraus zu ziehen, weswegen die Religionen dies auch in ihren Glaubenssätzen verinnerlicht, wider die Natur, haben.

Also die, die sich in der Menschheit eingenistet, und wie ein Kukuk nicht selber erschaffen können, aber dem Großteil der Menschen im Verstand, allerdings dem ungesunden, überlegen, begannen den Zinseszins für sich arbeiten zu lassen, irgendwann wollten sie mehr. Sie okkupierten eine ganze Religion, mit dieser alle Religionen und darüber alle Nationen, oder durch Krieg andersherum.

Ihr System kommt allerdings immer wieder in Schwierigkeiten, weil das Wachstum der Geldmenge zu den Realwerten expotential aus dem Ruder laufen wird.

Bereinigt wird dies mit regelmäßigen Währungspleiten, bei denen scheinbar der Verfall des Geldes nachträglich vollzogen wird. Der Unterschied ist hier aber, profitieren tut immer nur der, der sehr nah am Ausgeber des wertlosem Papiergeldes ist. Mit Verlust ist immer der, der mit schöpferischer Kraft die Realwerte erschafft, relativ gesehen der, der in in der industrialisierten Gesellschaft, nur schafft auf Anweisung.

Hier sind wir nun bei dem logischen Fehler des Karl Marx, der, der die Anweisung gibt, der sich wieder herausgebildete bürgerliche Mittelstand, der seinen gesunden Menschenverstand erfolgreich benutzt, wird nun als Schmarotzer im System postuliert, da er die Geldmenge schmälert die dem Marx bei seinen Spekulationen an der Börse zur Verfügung steht.

Die Idee, diesen zu beseitigen, führt zu der Annahme, danach unbegrenzt mit dem Geld, erschaffen durch die Arbeiter spekulieren zu können. Natürlich schreibt der Marx dies in seinen Schriften so nicht, da er, wie wir heute sagen, in seiner Blase verfangen ist. Er konnte noch nicht erkennen, dass solch ein System auch nur zirka siebzig Jahre lebensfähig ist, dann ist das durch die Anweiser erzeugte Reale in Geld komplett verbraucht.

Er schreibt: "Ziel der kapitalistischen Produktion ist nicht die Befriedigung von Bedürfnissen oder die Produktion von Waren, sondern einzig und allein das Erzeugen von Mehrwert, also von Profit." Dies benutzt nun seither der einfältige Kommunist als Beleg für alles mogliche, erkennt aber nicht, dass das Geld, der Kapitalismus und der Mehrwert alles Erfindungen des Vatikan sind. diese Konstrukte gehen fehl das weiss dieser, und sollen in einer zentralen Steuerung münden, in der niemand mehr denkend unterwegs ist, sondern nur das erzeugt, was für die dunkle Seite auf Erden zum Überleben notwendig ist.

Ein Währungskollaps führt auch nicht zu neuen Anweisungen für nur nach Anweisung handelnd Wollende, und damit neu erschaffenen Realwerten in einem Geld zu bewerten.

Da nun in Russland mit dem Stalin beginnend, nicht die reine vatikanische Lehre des Kommunismus umgesetzt wurde, das Währungssystem der russischen Zentralbank aber im Besitz der FED lag, wusste man zu Zeiten der Bush's, dass hier genauso ein Kollaps bevorstand, den man mit Trillionen an illegalen Spekulations-Dollar gegen den Rubel befeuerte.

Ziel dieser NAZIS war immer in allem was folgte bis heute, unter dem Versprechen das Bargeld abzuschaffen, diesen Mittelstand, die Seele der Völker auszurotten, oder nur noch nach Anweisung als Automat reale Werte zu schaffen, die notwendig sind für die nicht erschaffen Könnenden.

Solch ein Zustand war im alten Babylon schon wieder einmal erreicht, sodass, die mit gesundem Menschenverstand im Auszug weggeführt wurden. Danach das schnell sterbende Staatsgebilde durch eine Seemacht vollkommen vernichtet, um es der Wüste zu übergeben.

mit Liebe

Comments


Comments are closed