Beim Gang, und überholt werdend von selbiger, vorbei an ebendieser Fahrschule hier im Ort ALZ kribbelte es auf der Zunge. Ein tätowierter Lehrer stieg, aus seinem gesteuerten Selbstlenker aus, und ich fragte ihn, Moin, ob er auch in der Lage wäre, die U.S. amerikanische Vorfahrtsregel für eine gleichberechtigte Kreuzungen zu lehren?

Oh, nein die kenne er nicht, wir hätten hier mit unseren Vorschriften mehr als genug zu tun, sagte er fast wörtlich.

Ich meinte, wenn diese aber auch hier gelten täte, was dann? Oh die gelte aber nicht! Ich wieder, nur wenn er dies so sehe, heißt dies ja nicht, dass das was er nicht kenne hier nicht gelte! Er, nein was hier nicht gelte gilt nicht.

Zum Abschluss, meinte ich nur noch, Es wäre mein Fehler, weil man solle niemals mit jemandem, mit Sonnenbrille im Gesicht, diskutieren, man erkenne einfach nicht, ob dass was er sagt, ernst gemeint sei. Er, ach so [mit absolut dunklen Glāsern im Nasenfahrrad]?

Weiter draußen im Land um ALZ, funktioniert die sprichwörtliche schwarze Gesichtswindel aus feiner Baumwolle wieder anstandslos, wenn sie denn auch über das Richorgan gezogen ist.

Hier in ALZ beim 'nah und gut' der am Sonntag mit seinen A&R nich O Autos aus dem tiefen Spessart und Fischen hinten dran, auch Mal vor seiner Filiale hier stehend um Aufmerksamkeit bettelnd halten tut, ist dies wieder anders! Also da, wo der Junge mit ohne Gesicht herkommen tut - was wir, so denke ich, in Zukunft dem Mandela Effect zuordnen werden. Also, ich kenn den Namen nur aus meiner Jugend vom ausgewanderten Bäcker her!

Im letzten Jahr war da schon einmal ein Eintrag im Netz von mir zu finden. Hier musste ich mir heute, zur ordnungsgemäß über der Nase nicht FFP2 Bedeckung, wieder anhören, dass ich Hausverbot hätte! Die Chefin, ihre Mutter hätte dies ausgesprochen. Auffällig war, dass die Damen, Kundinnen eingeschlossen, den Sachverhalt aus dem Fernsehen kannten!

Zum einen gilt, ich merke mir grundsätzlich keine Namen von Menschen die negativ aufgefallen sind, kann mir deren Aussehen aber doch sehr gut, bis eineindeutig, merken. Warum das letztere so lebensnotwendig für die Betroffenen ist, werden diese später oder früher begreifen!

Zum anderen, habe ich keine Erinnerung an das Aussehen der jungen Matrone, die da behauptete, sie sei der Chefin? ihre Tochter. Ergo, war diese damals nicht mit bei, und kann mich genausowenig kennen wie ihre Mutter, weiss, wer ich bin. Ergo, hat sie, oder ihr Clone, das Wissen um mein Aussehen wo her? 

Da sie zum Weiteren, mit der vor ihr stehenden Kundin einer Meinung darob war, dass meine Aussage, nach §§ 305ff BGB müsste das Ob und die Art und Weise der Gesichtsmaske in ihren AGB's aufgeführt sein - und nach Pragraph 250 wird es teuer, nur zum darüber kikern sei; gehe ich davon aus, dass für diese Wesen, das Aufwachen aus ihrem sonstigen Glotzekonsumdasein wohl ein sehr heftiger, bis gar keiner sein wird.

Wer nicht aufwacht wird nicht mehr sein, oder Unwissen schützt vor Strafe nicht! Wissen ist eine Holschuld.

Wir sollten, Aufgrund der vielen Fehlinformationen aus der Glotze nicht vergessen, die Idee zu den Masken kam von Vertretern der Firma bund.de. Die Firma DrOsten meinte "dies sei nicht sehr hilfreich". Nur wie kann die eine Firma trotz negativer Ansage einer anderen Firma, die wiederum einen Test für die private Firma WHO erzeugte, wieder einer anderen Firma Vorschriften machen?

Mit Liebe.

Comments


Comments are closed