dem Braegel taten heute ganz schoen die knochen von gestern her weh, ist ja auch kein wunder bei reichlich 200 km rund um und durch die am erbluehen begriffene, aber wie immer sehr trockene, Lueneburger Heide. loss ging erst mal in richtung 'Stadt' und dann ueber die elbarme richtung Harburg. die alte elbbruecke hat uebrigens jetzt nicht mehr das vermaledeite katzenkopf-pflaster aus frueheren jahren, eigentlich auch wieder schade bei ihrem alter;) nachdem der braegel endlich das verfluchte industriegebiet hinter sich gelassen hatte ging es kreutz der quer richtung jesteburg, und von da ab weiter an der seeve richtung woerme, handeloh, dann quer durch die heide ueber wesel, menningen nach undeloh. dann weiter nach suedermuehlen und von da ueber katzenkoeppe nach egestorf, schaetzendorf. niendorf, hanstedt. von da ab ueber quarrendorf, brackel, marxen nach ramelsloh und horst, um die forellengaststaette im seevetal nicht zu verpassen. die matjes schmecken dort einfach lecker mit speckbohnen und reichlich kartoffeln. dann wieder rueber nach horst und hoch nach ohlendorf beim Guenther vorbeischauen, viele greusse an alle in radebeul von ihm! ueberm kloenen war es schon etwas spaet geworden, zumal der braegel ja auch nicht mit dem ersten hahn losgefahren war, so genehmigte er sich ein gel mit reichlich wasser und trat was es zu treten galt um die 20:00 uhr faehre in hopte noch zu erreichen.
Guenther will uebrigens naechstes jahr dann mit ner rassel und erfrischung unten in hopte auf die jedermaenner warten, ist versprochen, oder?
war noch massig zeit als braegel die faehre erreichte, nur ahnte er schon, dass die rueckfahrt auf der anderen seite zaeh werden koennte. bei ordentlich gegenwind hinterm deich und gott sei dank einer nicht mehr sehr hoch stehenden sonne wollte dann die fettverbrennung nicht so richtig funzen, aber ab moorfleet war dann ploetzlich mehr da als erwartet und wie der wind ging es ueber alle ampeln bei maessigem verkehr nach wandsbeck.

heute war der braegel nun die elbpromenade ueber blankenese nach wedel immer an der elbe lang in der anderen richtung abgefahren. aufm rueckwerg hat er sich den waseberg 'vorgenommen' und versteht nun, warum da keine jedermaenner ruebergejagt werden. aber oben hat er es dann bereut, von wegen der vielen stinkenden benzinkutschen auf der elbschaussee am sonntag nachmittag bei bruetender hitze, ohne eine chance zum ausweichen. da war der weg unten mit reichlich sandpassagen doch noch angenehmer... zurueck in der 'stadt' musste der braegel die hanseatische ausgabe der wisn aufm radhausmarkt bestaunen, ja und rund um den dom hatten die gruenen der schill partei jede menge fahrbare waschmaschinen aufgeboten, nischt wie weg, zisch..

Comments


Comments are closed