Stand doch heut der Hochstapler vor dem Tore, und erwartete, das seine Geschichte wahr wäre. Auf die Frage in welcher Welt er denn lebe, kontert er mit dem Anwurf, man sei doch nur ein kleines Licht, und wüsste doch gar nichts. Da konnt ich ihm nur gehorsamst beipflichten;)

Zu wenig Selbstbewustsein kann man ihm also nicht attestieren. Auf die nächste Frage, ob er denn nicht ob seiner immens dicken Strafakte Probleme hätte, poltert er sofort, dass seine Widersacherin eine viel dickere Strafakte hätte. Dies ist insofern interessant, da er damit angibt, er hat eine solche, andererseits ist es die typische kindische Quartett-Ausstecherei: 1008 PS sticht läppische 475.

Nur am Familiengericht entstehen keine Strafakten, wie schon andere feststellten, lebt er in seiner eigenen Welt - diese Strafakten existieren eben nur auf seiner Seite.

Er ignoriert diese nicht nur, sondern jedwede Zustellung ist nach seiner Darstellung nicht erfolgt. Zusätzlich macht er Titel zunichte, in dem er mal eben rückwirkend seinen innerdeutschen Wohnsitz wechselt, wobei er dies wieder Meldeamt bezogen differenziert eintragen lässt. Die Damen dort, im nunmehrigen Bürgerbüro wollen dies wiederum nicht wahrhaben, und argumentieren damit, dass dies einen Datensatzkonflikt erzeugen sollte. Ach wenn diese nur wüssten... Selber reagieren tut er nur, wenn ihn ein Haftbefehl trifft.

Und er hat natürlich sogleich wieder eine Kausalkette aufgebaut, Gericht, Jugendamt und nun Tor - alle hätten zugestimmt nur der unwissende Torsteher nicht. Dabei hat der seriõs auftretende Herr nun zum wiederholten Male sein Datum, welches das Gericht ihm auf Antrag auferlegt hat, verstreichen lassen.

Er ignoriert hier die Familiengerichtsbarkeit genauso wie die in staatlichen sowie privatem Auftrag arbeitende Strafjustiz. Stattdessen macht er einen auf dicke Muckies in Verbindung mit masiv invasiven Stalking.

Da Sorge und Umgang an deutschen Familiengerichten zwei Paar Schuhe sind, kann er auf der einen Seite strafrechtlich wegen Unterhaltsverweigerung Schulden aufbauen, mit den anderen Schuhen an den Füßen aber den Hochstapler in Perfektion bringen. - Verrückt diese Welt!

Dresden macht er nun als Enterpreneur unsicher, wie könnt man wohl die vielen potentiellen Opfer vor der He-Bitch warnen? Nur soviel, die Gemarkung Roßtal bei Nürnberg hat er Hals über Kopf verlassen. Also PHP'ler seit wachsam!

Auch scheint seine Nase einen Chirurgen zu benötigen, angeblich ist dies aus Jugendjahren, aber was da heute zu sehen war, konnte in der Vergangenheit nicht prägend wahrgenommen werden.

PS. Seine Geschichte am Tor heut in der Früh war selbsredend Hochstapelei, eine Gegenprüfung auf der Meißener Albrechtsburg brachte dies zu Tage, es ist halt alles Lug und Trug wenn er nur den Mund auftut, immer mit einer Prise Realität.

PPS. Bei der mündlichen Prüfung im Juraexamen:

Professor: "Definieren Sie Betrug!"
Student: "Betrug wäre es, wenn Sie mich durchfallen lassen!"
Professor: "Wie kommen Sie darauf?"
Student: "Betrug ist, wenn jemand die Unwissenheit eines anderen zu dessen Nachteil ausnutzt."

 

 

Comments


Comments are closed