Passend zum Jubiläum der Mondflüge, hab ich mir die Biographie von Wernher von Braun in Buchform, also so richtig mit Papierseiten und so, gegönnt.

Was soll ich sagen, wir haben heute immer noch die selben Probleme wie damals die Leut um von Braun in Peenemünde. (1930/2019)

Auf der einen Seite den kindlich bewahrten Glauben an etwas zum Zeitpunkt Unmögliches, auf der anderen Seite die sozialistischen Träumer einer anderen Realität, denen die Essenz des Menschseins abhanden gekommen ist.

Der eiserne Glaube der beteiligten Menschen an die eigene Arbeit hat letztendlich die Amerikaner zum Mond gebracht, mit Ideen welche schon in Peenemünde so geheim sein mussten, weil sie sonst den Tod durch die oportunistische SS bedeutet hätte. Haarscharf sind die praktisch arbeitenden Wissenschaftler dem entkommen. Es gäbe dass, was wir heute kennen, heute einfach noch nicht.

Die Russen haben bestimmt eine gehörige Anzahl an Personen und Plänen abbekommen, hatten parallel sehr gute eigene Leute, nur diese waren teilweise im sozialistischen Gulag weggesperrt. Ohne die Erfolge der deutsch-amerikanischen Paperclip Leute um von Braun wären die da elendiglich zugrunde gegangen, man würde die Namen der Raketenmotoren nicht nach ihnen benennen und weltweit benutzen können.

Eins ist allerdings ersichtlich, fallen diese einzelnen Leistungsträger altershalber weg, egal in welchem Gesellschaftssystem, können keine anderen hundert deren Träume weiter voranbringen. Die Schritte sind um Größenordnungen kleiner, die ab da gegangen werden.

Ähnlich scheint es momentan bei dem DARPA Projekt SpaceX zu sein. Ein schon abgeschriebenes technisches Genie brauchte einen auch genialen  Opportunisten als Führer, welcher den Auftrag mit Leidenschaft umsetzt. Da das ganze natürlich alles relativ geheim ist, wissen wir nun nur, dass mit Hilfe von einigen Kniffen und viel Bits die Raketenstufen landefähig, und damit wiederverwendbar sind. Die Kosten sind damit von niemandem anders zu unterbieten. Ob allerdings die Motoren schon Träume von von Braun erfüllen, wissen wir nicht.

Dieser machte sich bereits damals Gedanken, darum, wie es wohl wäre, wenn man zurückkäme. Ob auf die Reisenden ein eingesperrt sein in einem Zoo, oder die Unmöglichkeit der Landung warte!

Ich hoffe, dass der mal Turn beschuhte Straßenagent JF real und ohne Frame gesprochen hat, und dieser in meiner Wahrnehmungsblase interpretierte Zustand wirklich positiv ist. Allerdings hat wohl China momentan sich einen wahnsinnigen Vorteil verschaft, aus einem anderen DARPA Projekt namens Google.

PS. Die heute hartnäckig sich haltenden Theorien die Sache sei eine Fälschung, erkläre ich mir so: beim Training wurden Aufnahmen gemacht, welche später durch die PR mit den echten, aber eben minderer Qualität vermischt wurden. Wo Menschen am Wirken sind können hslt auch Fehler auftreten, alles ist möglich.

 

 

Was ist dran, an dem Fakt, dass unser Sonnensystem zyklisch in ein plasmatisches Feld gerät, welches noch dazu ein Magnetfeld aufweist.

Die Russen aber auch die Nasa haben die damit verbundenen Paradoxen auf allen Planeten unseres Sonnensystems gemessen. Werden diese Veränderungen in den Temperaturen von anderen Wissenschaften berücksichtigt, oder eher ignoriert? Was ist mit der Verschiebung des Nordpols, die den Inuit wohl bekannt ist?