Georg Bern vom Höft fängt wieder an Emails zu verfassen, die beim Empfänger und beteiligten Personen Stirnrunzeln hervorrufen.

Sie sind ganz im Stile bekannter Hochstapler-Schriftstücke verfasst.

Ich denke mal der Richter am MEI Gericht Vieh vom Hof wird nun genug mit den Strafsachen des Bern vom Höft zu tun haben, und selber wissen welchen Rechtsbruch er hier in der Sache selber errichtet hat. Und ich werde das Gefühl nicht los, das seine 7 jährige Schaustellerei neben und mit dem Hochstapler bei allen Beteiligten nicht sonderlich angenehm aufgefallen ist.

PS. Das Grundprinzip von Hochstaplern, beruht darauf, dass niemand sich die Mühe macht, deren erzeugte Schriftstücke und auch Urkunden, auf inhaltliche Realität abzuprüfen. Sie wissen mit ihrer Intelligenz, das niemand sich die Mühe machen wird ihr Geschriebenes zu hinterfragen, diese Energie bringt niemand auf.

In welchen Turm stecken wir eigentlich diese null komma ein Prozent an Menschen, um ein freies Leben zu ermöglichen?

Mit Liebe.

Unter 14. jährigen ist Rezo ein Netzwerkjunge wie jeder andere auch.

Es ist Meinungsäusserung, die erlaubt sei.

Dass der junge Mann Teil einer Firma mit 20.000 Angestellten ist, die als tube one / ströer t-online.de / wpp sich um Realitätserschaffung kümmert, ist untergegangen.

Leute legt eure Videogames ganz weit weg, und fangt an die matrix des betreuten Denkens zu erkennen!