Heute hab ich unerhörtermaßen ein längeres Gespräch von Kaffekranz-Damen konsumieren müssen.

Über verschiedene Ereignisse aus Zeitung und dem Fernsehen, waren sie der Meinung, dass es doch für Deutschland gar nicht allein zu schaffen sei die ganze Welt zu verändern, im Kampf ums Klima. Es wäre eine unmenschliche Mammutaufgabe die sich das Deutschland da allein vorgenommen hat, aber es muss!

Uff.

Jetzt versteh ich warum er die Religionen den Menschen gebracht hat, und es ist egal, ob die Zeiten in der Geschichtsschreibung durch die Sieger korrekt sind, oder Illusion.

Aber warum sind sie so gewaltig unterschiedlich die Menschen, welche Denke ist dahinter? Einesteils göttliche Fähigkeiten anderseits so dumm - war dies der Deal mit dem Dunklen im Chaos? Und obwohl es so haarsträubend ist, ist es doch der Beweis, das Leben aus dem Chaos geschaffen werden kann.

Dann heute der grosse Auftritt des Zauberers in Schwarz mit Fliege, so wie sein Gast der Australische Premierminister mit Gattin in Schwarz, dazu seine Gattin Melania in zartem Pastell-Blau auf roten Sohlen.

Die australische Fliege war nur ein ganz klein wenig schebb gedacht;)

Die Tische für die Gäste waren üppig gedeckt, es sah so aus, als ob da Weintrauben und Honig in rauhen Massen flössen, mit viel goldenem Geschirr unter der Aufsicht eines goldenen Rex.

Dies war die Beerdigung dieses Systems:

https://youtu.be/n-NdxPIFHTI

 

Im Dunkel gibt es die Ansage, dass Guantanamo und andere auf militärischem Gelände liegende Gerichte schon längst wieder nach den in 2001 geschaffenen Regeln arbeiten.

Deren Behauptung besteht darin, die Verhandlungen würden aufgezeichnet und später veröffentlicht.

Der erste wäre John McCain gewesen, welcher zum Tode verurteilt und exekutiert worden sei. Hier soll der Vorwurf Kindesmissbrauch und weltweiter Handel der sein. 

Der zweite sei Georg H. W. Bush gewesen, welcher angeblich der Kopf der Ermordung von JFK gewesen sei. 

Und es geht weiter, aber ist dies auch alles wahr, oder Dichtung?

Im deutschen NSU Prozess hat man die Akten für 120 Jahre weggesperrt, 20 Jahre mehr, als für gewöhnlich Historiker darangehen sollten, Geschichte aufzuarbeiten.

Nach den Massakern war der US-Präsident nun in Dayton/Ohio und ElPaso/Texas, hat sich mit Opfern und Beteiligten getroffen. Er ist nicht eingeknickt vor den vielen medialen Anwürfen, er steht weiter unverändert zu seinen Überzeugungen.

Da er die Geheimdienstgemeinde, welche Colin Powell noch zu einem ungerechten weltweiten Krieg verleitet hatte, neu ausrichtete, ist er bereit zum Handeln. Vereinzelt gibt es Gruppen, welche solche Massaker weltweit inzenieren. Er gibt nicht auf.