"Was wäre aus der Welt geworden, wenn man nur einem einzigen von ihnen das Recht zur Verkörperung verweigert hätte?"

Las ich heute & gerade unter Aufsicht dreier schwarzer schlummernder Schwäne, unter dem tosenden Beifall aller Frösche, im Seerosenteppich versteckt, unter Aufsicht einer Verodnung von zweitausendundvierzehn, mit Blick auf die Waldrodung und mit dem wieder dauernd dröhnenden Verkehrslärm von derAutobahn herüberkommend, aus

Michael Ende: Der Spiegel im Spiegel   Ein Labyrinth, Der marmorbleiche Engel saß unter den Zuhörern im Gerichtssaal, ISBN 3-522-70100-3

Eigenartig, dass die Frösche gerade an der Stelle laut sangen, diese ist prägnant auf die abgelehnte Antragsrede der Vertreterin zur jahrhundertelangen Vorbereitung der Antragstellerin.

Mit Liebe.

PS. Da die Sturmrodung unter einer Verordnung von neunzehnhundersechsundneunzig erfolgte, sind hier jetzt zirka vierundzwanzig Jahre vergangen, eine Bebauung angeblich nicht, sondern eine Wiederaufforstung in Planung ist, wie die vielen Wild-Zäune, dem Michel belegen sollen. Wie wird dieser Forst also nach weiteren sechs Jahren aussehen? Ich denke wie alle umgenutzten Flächen in ALZ. Und dabei beneidet das angrenzende Hessen ALZ ob seiner unerschöpflichen Flächen für Industrie und Wohnraum, wo diese wohl herkommen, fragt sich unsereiner da ganz nüchtern!?

PPS. Warum dies nun allerdings wohl ein Altvogel mit zwei fast Erwachsenen (Schnabel noch nicht richtig rot) war, mag ich mir nicht auszumalen.

Da ich annehmen muss, der Effekt ist so gewollt und wird [nicht] wieder, werde also nun mehr auf den Vierbeiner achten, eventuell ist sein fast gleiches Aussehen, der Schlüssel um da was? zurückzurollen.

Ganz dunkel kann ich mich auch an eine Beerdigung erinnern, wohl im Traum, wie immer ohne Anfang und richtiges Ende, nur mit eindeutigem Bezug zum Effekt, sad.

Mit Liebe.